Erfolgsbilanz bei Freundeskreis für Rosenheimer Lokschuppen

Eine bewährte Führungsspitze, immer mehr Mitglieder und erfolgreiche Patenschaftsprojekte – das ist das Fazit der Jahreshauptversammlung des Freundeskreises Lokschuppen.  Bei der Versammlung im Kultur + Kongresszentrum bestätigten die Mitglieder den Vorsitzenden Heinz-Werner Bleyl in seinem Amt. Stellvertretender Vorsitzender bleibt der Geschäftsführer des OVB Medienhauses Norbert Lauinger. Zum Schatzmeister wurde wieder der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, Alfons Maierthaler, gewählt. Auch Schriftführer Thomas Möller und die Kassenprüfer Prof. Dr. Albert Leidig und Dr. Fabian Funk wurden wieder in ihre Ämter gewählt.

Der Vorsitzende des Freundeskreises Heinz-Werner Bleyl konnte mit einer Erfolgsbilanz aufwarten. „Wir haben jetzt die stolze Mitgliederzahl von 607 erreicht, Darüber freuen wir uns sehr.“ Dazu kommen 13 Firmenmitglieder und Premium-Firmenmitglieder. Jedes Jahr wächst der Freundeskreis um 100 Mitglieder an.

Dank der Spenden und Beiträge konnte der Freundeskreis seit 2009 den Lokschuppen mit über 150.000 Euro fördern. „Damit konnten wir die hervorragenden Ausstellungen wesentlich unterstützen“, erläuterte Bleyl. Mit dem Geld aus dem Freundeskreis finanzierte der Lokschuppen unter anderem ein Interaktives Steuerrad bei der Gewürzausstellung 2010, den Außenparcours bei der Indianer-Ausstellung 2011 oder die Überwachung der Klimadaten bei der Archäologischen Landesausstellung „Alexander der Große“ 2013.  Die bisher größte Finanzspritze leistet der Freundeskreis 2014 bei der Ausstellung „INKA – Könige der Anden“. Hier finanziert er mit 31.000 Euro das Begleitbuch.

„Zu all diesen Leistungen kommen noch unsere Patenschaftsprojekte, die noch längst nicht beendet sind“, so Bleyl weiter. 2013 realisierte der Freundeskreis die Anschaffung von Tourguides. Die bestehende Anlage mit den Einzelgeräten wird 2014 für 6.300 Euro erweitert. Außerdem sollen interaktive Whiteboards mit Beamer sowie Tablet-PC für die Verbesserung der Qualität bei den Workshops angeschafft werden. „Zusammen mit diesen Patenschaftsprojekten konnte der Freundeskreis den Lokschuppen mit rund 167.000 Euro unterstützen. Ich denke, das ist für den Anfang eine recht stolze Summe.“

Als Vertreterin der Stadt hob die dritte Bürgermeisterin Beate Burkl die herausragende Leistung des Lokschuppens  hervor. „Dank seiner einzigartigen Erlebnisausstellungen ist unser Lokschuppen Rosenheim ein international beobachtetes Ausstellungszentrum und gehört zu den deutschlandweit bekanntesten Ausstellungshäusern.“ Große Museen, die sich noch bedeutende Ausstellungen leisten könnten, seien entweder in staatlicher Hand oder würden von Stiftungen getragen. „Das Ausstellungszentrum Lokschuppen als Betriebsteil der Veranstaltungs + Kongress GmbH hingegen wird kommunal von der Stadt Rosenheim getragen. Das ist einzigartig und sucht in Europa seinesgleichen.“

Der Leiter des Ausstellungszentrums Dr. Peter Miesbeck bedankte sich beim Freundeskreis Lokschuppen für die großartige Unterstützung. „Die Konditionen für Ausstellungen haben sich geändert. Früher hat der Freistaat Bayern bei Ausstellungen wie Bajuwaren, Kelten oder Römer einen Großteil der Kosten übernommen. Bei Alexander der Große mussten die Veranstaltungs + Kongress GmbH und die Stadt Rosenheim die Kosten komplett tragen. Umso dankbarer sind wir deshalb für die Beiträge der wachsenden Zahl unserer Sponsoren und für die Unterstützung durch den Freundeskreis.“ Bei der Ausstellung „INKA – Könige der Anden“ 2014 sei man eng mit dem Linden-Museum Stuttgart verbandelt. Durch gemeinsame Aufwendungen konnten beide Partner jeweils 390.000 Euro sparen. Trotzdem betragen die Gesamtinvestitionen für die Ausstellung noch 2,1 Millionen Euro.

„Wir sparen, wo es geht, aber nicht an der Qualität“, so Miesbeck. „Die gut inszenierte, ästhetische Präsentation von hochwertigen Exponaten in einer Erlebnisausstellung ist unser Alleinstellungsmerkmal.“ Das soll auch 2015 so bleiben. Das Thema steht längst, und es gibt bereits das Plakatmotiv. Insgesamt 16 Kuratoren aus den Natur- und Kulturwissenschaften werden dafür sorgen, dass der „Regenwald“ auf faszinierende Art und Weise aus dem Blickwinkel verschiedener Wissenschaften beleuchtet wird.

Foto: Die Vorstandschaft des Freundeskreises Lokschuppen: v.l.n.r.: Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Alfons Maierthaler, Rechtsanwalt Thomas Möller, der Vorsitzende des Freundeskreises Lokschuppen Heinz-Werner Bleyl, der Geschäftsführer des OVB-Medienhauses Norbert Lauinger.

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg