Eindrucksvolles Gesamtbairisches Tanzfest in Hinterskirchen

Auch das mittlerweile dritte gesamtbairische Tanzfest des Bayerischen Trachtenverbandes nach 2010, 2013 und 2016 wird nicht nur ein Versuch bleiben, sondern bestimmt wiederholt werden. Zu stimmungsvoll war die voll besetzte Rampl-Festhalle in Hinterskirchen, Gemeinde Neufraunhofen im Landkreis Landshut mit über 800 Trachtlern, Musikanten und Gästen aus ganz Bayern anwesend. Das Sachgebiet Schuhplattler und Volkstanz im Bayerischen Trachtenverband lud dazu herzlich ein zum Gesamtbairischen Tanzfest mit Gaugruppentreffen anlässlich ‚ des 133-jährige Bestehen der Trachtenbewegung in Bayern’. Diese besondere und in ihrer Form wohl einmalige Brauchtumsveranstaltung statt, unter der Schirmherrschaft des Landrates des Landkreises Landshut, Peter Dreier. Über sechs Stunden präsentierten 22 Gautanzgruppen und Gauplattlergruppen im Bayerischen Trachtenverband  ihre jeweiligen regionalen Tänze in ihren schmucken Trachten eine perfekte Veranstaltung der Sonder- und Extraklasse sowie ein erfolgreiches Bekenntnis zur Brauchtumspflege und vorbildlichen Jugendarbeit nach dem immer wieder bewährten Motto: „Do bin i dahoam“. Zwischen den jeweiligen Gauauftritten folgten Volkstanzrunden für Jedermann. Auf Initiative des Sachgebiets Volkstanz und Schuhplattler mit Vorsitzendem Florian Vief aus Polling, seinem Stellvertreter Jürgen Wiedl und mit Schriftführerin Hildegard Kallmaier aus München wurde das dritte Gesamtbairische Tanzfest wieder vorbereitet. Ziele waren unter anderem das wenige von Hinterskirchen entfernte und inzwischen fertiggestellte und in Betrieb genommene Trachtenkulturzentrum von Holzhausen, Marktgemeinde Geisenhausen zu fördern, aber auch zugleich selbst eine gewaltige Freude am Tanzabend zu haben. Diese Freude war bestens sicht- und spürbar bei den Auftritten aller Gaugruppen, die dem Bayerischen Trachtenverband angeschlossen sind, bei den allgemeinen Tanzweisen, bei den Gemeinschaftsplattlern und bei den Ehrengästen, die in ihren Grußworten hellauf begeistert waren vom jugendlichen Schwung innerhalb des Bayerischen Trachtenverbandes. Der stellv. Landrat Alfons Satzl sagte in seinem Grußwort, die Traditionen und den kulturellen Reichtum unserer schönen altbayerischen, fränkischen und schwäbischen Heimat hochzuhalten, zu Pflegen und zu ehren. das ist eine Aufgabe, der sich viele mit Leidenschaft verschrieben haben. Aus Liebe zur Heimat und zu ihren Traditionen ist vor 130 Jahren die Trachtenbewegung in Bayern entstanden. Das „Gesamtbairische Tanzfest“ verbunden mit einem Treffen der besten Plattler und Tanzgruppen aus allen Regionen Bayerns ist etwas ganz Besonderes. Der Landkreis Landshut freut sich und ist sehr stolz und dankbar, dass dieses bayernweit einmalige Brauchtumsereignis auch in seiner dritten Auflage nach 2010 und 2013 im Bezirk Niederbayern stattfindet. Das Trachtenwesen steht für Selbstbewusstsein, für Heimatverbundenheit und für Lebensfreude. Der stellv Landrat überbrachte die besten Grüße des Landrates Peter Dreier der das Gesamtbairischen Tanzfestes würdigte die große Bedeutung der Aktivitäten der Heimat- und Volkstrachten-Erhaltungsvereine für Gesellschaft und Brauchtum. „In Sprache und Mundart, Brauchtum, Volksmusik, Schuhplattler und Volkstanz zeigen sich Tradition und regionale Eigenheiten. Die Tracht ist ebenso Symbol heimatlicher Identität wie Bekenntnis zur eigenen Herkunft und Geschichte. Menschen, die Tracht tragen, haben das Herz am rechten Fleck. Solcher Menschen bedarf es heute mehr denn je. Trachtenpflege ist nicht nur eine schöne erfüllende Freizeitbeschäftigung, sie heißt auch bewußte Übernahme kultureller Verantwortung für unsere Heimat. Den engagierten Mitgliedern in den Heimat- und Trachtenvereinen ist es zu verdanken, dass nicht nur ein Stück unserer Kultur lebendig bleibt, sondern über die Vereine auch viele Kinder und Jugendliche Zugang zu ihrer Herkunft und Identität, bach dem bewährten Trachtlerwahlspruch: „Treu der Sitt‘, treu der Tracht‘ und treu der Heimat“. Der stellvertretende Landesvorsitzende vom Bayerischen Trachtenverband, Peter Aigner sagte, das dritte landesweite Volks- und Trachtentanz- sowie Schuhplattler-Veranstaltungsfest in bayernweiter Gemeinschaft hier in Hinterskirchen ist. Aigner brachte es auf dem Punkt: „Tracht ist Heimat – Tracht ist Gemeinschaft“. Für die nimmermüde musikalische Begleitung zugunsten einer stets voll beanspruchten und großen Bühne sorgten die Gautrachtenkapelle Beratzhausen aus der Oberpfalz, die Rottauer Tanzlmusi aus dem Chiemgau und die „Halbton Musig“ aus dem oberen Lechgau. Dieses Tanzfest war eine bunte Mischung aus allgemeinen Tanzrunden, Auftritten der Gaugruppen der angeschlossenen Gauverbände und Gemeinschaftsplattlern und trugen  durch die Besonderheit der Mitwirkung von Trachtlern aus allen Regionen Bayerns sicherlich zu einer guten Präsentation der Trachtensache in der Öffentlichkeit bei. Zu den Gaugruppen-Mitgliedern zählten in der Regel die jeweils besten Plattler und TänzerInnen, die sich in jährlichen Wettbewerben qualifizieren und mit ihren schneidigen Darbietungen die Aushängeschilder ihrer Verbände darstellen. Ein besonderes „Vergelt’s Gott galt dem Trachtenverein Hinterskirchen und der Gastwirtsfamilie Rampl für ihren Vorbereitungsfleiß für das dritte Gesamtbairische Tanzfest. Dessen gesamter Reinerlös mitsamt einer noblen Finanzspritze von Landrat Peter Dreier  kommt dem Trachtenkulturzentrum des Bayerischen Trachtenverbandes in Holzhausen zugute, wo bereits die Geschäftsstelle des Bayerischen Trachtenverbandes und der Bayerischen Trachtenjugend, einen großen Zeltlagerplatz mit Versorgerhaus sowie ein großes Trachtendepot für Dauer- und Sonderausstellungen enthält.

Bildtexte:

Eindrücke vom dritten Gesamtbairischen Tanzfest in der Rampl-Festhalle in Hinterskirchen

-5903 Dank von links nach rechts; Jürgen Wiedl, Ansager und stellv.Landesplattler , stellv. Landesvorsitzende Peter Aigner, Landesvorsitzender des Bayerischen Trachtenverbandes, stellv. Landrat Alfons Satzl, Anni und Wast Obermeier, Die Wirtsleute Elisabeth und Xaver Rampl junior, Hildegard Kallmaier vom Sachgebiet Volkstanz und Bayerischen Trachtenverband e.V. zusammen mit dem Ansager und ersten Landesplattler Florian Vief

-5906/5917 Beim Auftanz mit den 22 Gautanz- und Gauplattlergruppen aus ganz Bayern

-5970 Ein Paar der Gautanzgruppe Trachtengau Niederbayern beim Niederboarischen Landler

-5982 Die Gaugruppe Allgäuer Gauverband tanzte die Holzrichter Polka

-6010 Ein Trachtlerpaar der Gautanzgruppe aus Oberfranken

-6049/6058/6070  Der Chiemgau-Alpenverein tanzte das Mühlradl

-6105 Die Gautanzgruppe Bayerischer Waldgau führte den Kupferschmied auf, ein Tanz zu dritt

-6110 Gautrachtenkapelle Baratzhausen vom Oberpfälzer Gauverband

-6291 Rottauer Tanzlmusi aus dem Chiemgau

-6193 Die Musikgruppe „Halbton Musig“ aus dem oberen Lechgau

-6200 Gaugruppe  Oberer Lechgau zeigte den Gauschlag

-6422 Gautanzgruppe Trachtenverband  Unterfranken tanzte den extra für die Einweihung des Trachtenkulturzentrums 2015 kreierten neuen Volkstanz „Der Holzhäuser“.

-6618/6603/6642 Die aktive Tanzgruppe des Trachtenvereins Hinterskirchen führte den Sterntanz sehr gekonnt auf

Alle Fotos: Hans Kronseder – Tel. 0171-4005115

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg