Ehrenlandesbäuerin Hannelore Siegel verstorben – Trauerfeier am Mittwoch

Der Bayerische Bauernverband verliert mit Ehrenlandesbäuerin Hannelore Siegel einen liebenswerten Menschen, eine herausragende Persönlichkeit und eine unermüdliche Kämpferin für unseren Bauernstand, für die Landfrauen und für unsere Heimat.

Mit ihrem großartigen Einsatz zugunsten unserer bäuerlichen Familienbetriebe hat sich Frau Siegel weit über Bayern hinaus einen Namen gemacht. Zu früh hat der Herrgott die Verstorbene im Alter von 75 Jahren zu sich gerufen.

Bereits 1971 wurde sie Ortsbäuerin des Ortsverbandes Durach. Dieses Amt bekleidete sie bis 1991. Von 1987 bis 1997 war sie Kreisbäuerin des Kreisverbandes Oberallgäu. Als Bezirksbäuerin stand sie von 1992 bis 2002 an der Spitze der Landfrauengruppe des Bayerischen Bauernverbandes in Schwaben. Von 1995 bis 2002 gestaltete sie als Landesbäuerin die Landfrauenarbeit auf Landesebene und stellte durch ihr umsichtiges Wirken wichtige Weichenstellungen für die Zukunft. Hannelore Siegel war Mitglied im Bundesvorstand des Deutschen LandFrauenverbandes und von 1999 bis 2002 dessen zweite Vizepräsidentin. Auch hier brachte sie mit Eifer und Sachverstand die Interessen der bayerischen Landfrauen ein. Hannelore Siegel erhielt 2002 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Die Ehrenlandesbäuerin hat ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit hoher fachlicher Kompetenz, außergewöhnlicher Menschlichkeit und unermüdlichem Engagement ausgefüllt. Ihre Fähigkeit, auf andere zuzugehen und zuzuhören, ihre Hilfsbereitschaft, ihr Gespür für das Machbare und ihr ungebrochener Wille, den Betrieben Zukunftsperspektive zu geben, zeichneten ihre Arbeit sowie ihre Persönlichkeit aus. In all ihrem Wirken hat sie stets den Menschen in den Mittelpunkt gestellt.

Großes Augenmerk legte Hannelore Siegel auf die Aus- und Fortbildung des bäuerlichen Nachwuchses sowie auf die Erwachsenenbildung. Ihr war bewusst, dass die Bildung der Bäuerinnen und Bauern das Fundament und den Schlüssel zu einer erfolgreichen Weiterentwicklung unserer land- und forstwirtschaftlichen Betriebe darstellt. In unzähligen Landfrauentagen warb sie dafür, die Bildungsangebote anzunehmen und den Horizont zu erweitern. Weitere wichtige Anliegen waren ihr eine wirklichkeitsnahe Darstellung der Land- und Forstwirtschaft in der Öffentlichkeit sowie eine fachlich fundierte Aufklärung über gesunde und ausgewogene Ernährung.

Ein Herzenswunsch der Verstorbenen war es stets, unverschuldet in Not geratenen Familien ideell und finanziell zu helfen. Als Vorsitzende des Bäuerlichen Hilfsdienstes hat sie sich mit ganzer Kraft dieser Aufgabe gewidmet.

Hannelore Siegel hat sich um die Land- und Forstwirtschaft, ihren Berufsstand und vor allem um die Bäuerinnen verdient gemacht. Wir sagen ihr für ihr Lebenswerk ein herzliches Vergelt‘s Gott.

Bayerischer Bauernverband
Körperschaft des öffentlichen Rechts

Walter Heidl, Präsident
Anneliese Göller, Landesbäuerin
Hans Müller, Generalsekretär
Alfred Enderle, Bezirkspräsident Schwaben, Kreisobmann
Anni Fries, Bezirksbäuerin Schwaben
Monika Mayer, Kreisbäuerin

Die Trauerfeier findet statt am Mittwoch, 30. November 2016 um 13.30 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche Heilig Geist, Bürgermeister-Batzer-Straße 14, 87471 Durach.

Anstelle von Blumenspenden bittet die Verstorbene um eine Spende an den Hospizverein Kempten, Sparkasse Allgäu, IBAN: DE22 7335 0000 0000 0182 18, Stichwort: „Hannelore Siegel“.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg