Die Heilige Nacht im Priener Heimatmuseum

Eine schöne Tradition ist es im Priener Heimatmuseum vor dem Heilig-Abend die Geschiche der „Heiligen Nacht“ von Ludwig Thoma spüren zu lassen.Bereits um 19 Uhr war die gute Stube des heimatMuseums bis auf den letzten Platz voll besetzt. Es waren viele Prienerinnen und Priener aber auch sehr viele Besucher von auswärts gekommen. Eingangs begrüßte Dritter Bürgermeister, Alfred Schelhas, die Anwesenden namens der Marktgemeinde Prien und führte kurz in die Hintergründe von Ludwig Thomas Weihnachtslegende ein. Hierbei spannte er auch einen Bogen zu den aktuellen Flüchtlingsproblemen, die ja den Ursprung unweit des biblischen Geschehens finden. Aufmerksam lauschten sodann die Zuhörer der, vom Priener Ernst Reiter, in Mundart vorgetragenen „Heiligen Nacht“ und den passenden virtuosen Zitherklängen, gespielt von Peter Maier, aus Kolbermoor. Wie schon in den Jahren zuvor, so war es auch heuer wieder eine besinnliche Einstimmung auf das baldige Weihnachtsfest.

hö-Fotos: Ingrid Schlögl und Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg