Der Rosenkranzweg zur Wallfahrtskirche von Birkenstein

Als vor fünf Jahren als Jubiläums-Beitrag in Birkenstein ein Rosenkranzweg angelegt wurde, erfuhr der Marien-Wallfahrtsort eine schöne Bereicherung. Nachfolgend die gesamte Geschichte zum Rosenkranzweg von Birkenstein. Von vielen Wallfahrtsorten kennen wir, dass ein Kreuzweg zum Kalvarienberg führt. Auch bei uns in Birkenstein ist dies der Fall. Wenn Sie sich ein wenig nach rechts drehen, können Sie diesen entde-cken.  Hier stehen Sie nun am Beginn des „ROSENKRANZWEGES“, den wir anlässlich der 300. Jährigen Wiederkehr der Grundsteinlegung unserer Wallfahrtskapelle (1710) im Jubiläumsjahr 2010 errich-ten ließen. Die bildlichen Darstellungen orientieren sich an den einzelnen „Geheimnissen“ des freudenreichen, lichtreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranzes. Der Rosenkranz in seiner heutigen Form ist in Süddeutschland seit 1483 nachgewiesen und geht im Wesentlichen zurück auf den Kartäuser Dominikus von Preußen († 1460), der die Ereignisse des Lebens Jesu zusammenfasste. Die Verwurzelung im Volk erhielt der Rosenkranz durch die zahlreich entstehenden Rosenkranzbruderschaften ab dem Jahre 1470. Im „Heiligen Jahr 2000“ ergänzte der damalige Heilige Vater Johannes-Paul II. die offiziellen „Geheimnisse“ durch die lichtreichen, so dass unser „Rosenkranzweg“ aus zwanzig Stationen besteht. Es sollte uns zu denken geben, dass der große, tiefe und kritische Theologe Romano Guardini († 1968), den Rosenkranz voll bejaht und empfohlen hat, weil er nichts anderes sei als „das Verweilen in der Lebenssphäre Marien, deren Inhalt Christus war“, und so „im Tiefsten ein Christusgebet ist“.  Die einzelnen Stationen bestehen aus Holz und wurden in der Holzbildhauerwerkstatt Härtl in Bad Tölz geschnitzt. Am 3. Oktober 2010 wurde unser „Rosenkranzweg“ durch den Hochwürdigsten Vater Abt der Be-nediktinerabtei Scheyern, Pater Markus Eller, eingeweiht. Möge jeder, der diesen „Rosenkranzweg“ betend und betrachtend geht, Gnade und Segen des himmlischen Vaters empfangen, und die stets zu Jesus führende Hand der Gottesmutter verspüren.
Unsere Liebe Frau von Birkenstein, bitte für uns!
Die Wallfahrtsleitung

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Rosenkranzweg in Birkenstein

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg