Christian Glas aus Eggstätt im Landkreis Rosenheim mit der Bezirksmedaille geehrt

Als Zeichen seiner Anerkennung verleiht der Bezirk Oberbayern an Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das öffentliche Wohl in Oberbayern verdient gemacht haben, die Bezirksmedaille. Einer der Geehrten war Christian Glas aus Eggstätt (über weitere Ehrungen berichten wir noch).

„Wir als Bezirk Oberbayern wollen ein Zeichen in der Gesellschaft dafür setzen, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement jedes Einzelnen ist“, betonte Bezirkstagspräsident Josef Mederer bei der Verleihung der Bezirksmedaillen in Kloster Seeon, dem Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern. Es werden Menschen geehrt, die sich über lange Zeit ehrenamtlich auf kulturellem, sozialen oder sportlichen Bereich eingebracht haben, und ihre Freizeit investierten, um etwas zu gestalten, voran zu bringen, andere zu unterstützen. Mederer: „Sie schenken anderen Menschen das, was das kostbarste Gut ist: Ihre Zeit, Ihre Lebens-Zeit, ein Gut, das sich nicht vermehren lässt“. Der Laudator stellte eine Verbindung zum Ort der Ehrung her: Das Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern befindet sich im ehemaligen Benediktinerkloster, das 994 gegründet wurde, und in dem Bildung, Wissensvermittlung und Kultur ebenso stets hochgehalten wurde, wie die Nächstenliebe, das uneigennützige Für-Einander-Da-Sein, für das die ehrenamtlich Tätigen nun mit der Bezirksmedaille geehrt wurden.

Mederer bezeichnete ehrenamtlich Tätige als einen unverzichtbaren Teil der Gesellschaft: „Liebe Ehrenamtliche – wir brauchen Sie, egal in welchem Bereich Sie tätig sind! Wir brauchen Vorbilder, die uns die Werte vorleben, die das soziale Gefüge und die kulturellen Grundlage einer humanistisch geprägten, demokratischen und christlichen Gesellschaft ausmachen: Miteinander statt Gegeneinander. Inklusion statt Ausgrenzung. Sie zeigen uns, wie es geht. Sie helfen mit, unsere Gesellschaft an der Basis zusammenzuhalten – in der Nachbarschaft, im Ort, im Stadtteil oder in der Region. Dafür möchten wir Ihnen allen von ganzem Herzen danken!“

Vor diesem Hintergrund nannte es Mederer sehr erfreulich, dass es sehr viele Menschen gibt, die Dank ihrem Engagement für diese Auszeichnung geeignet erscheinen. „Stellvertretend für die vielen, die sich ehrenamtlich engagieren, hat der Bezirk Oberbayern Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen des Ehrenamtes ausgewählt und ehrt sie mit der Bezirksmedaille.“

Hier die Laudatio durch Bezirkstagspräsident Josef Mederer für Christian Glas:

Bei unserem nächsten Preisträger freue ich mich besonders, dass ich ihn heute hier ehren darf. Denn ich kenne Christian Glas seit vielen Jahren und weiß, dass er bei seinen vielen Ehrenämtern weder auf seine Freizeit noch auf seine Gesundheit Rücksicht nimmt.

Du – lieber Christian – hast die Fähigkeit, Mitmenschen zu begeistern und zu führen. Dieses Talent kommt bei Dir in vielen Bereichen sehr zu Gute.

Begonnen hast Du Dein ehrenamtliches Engagement bei den „Jungschützen Eggstätt“. Dort warst Du 33 Jahre lang „1. Schützenmeister“ und lange Jahre „2. Gauschützenmeister im Schützengau Chiemgau-Prien“. Seit 7 Jahren bist Du bei den Schützen auch noch Referent für Tradition und Brauchtum.

Dieses Amt kommt nicht von ungefähr. Denn seit über 30 Jahren wirkst Du als überaus beliebter Hochzeitslader – und hast so manche unvergessliche Hochzeit ausgerichtet. Außerdem bist du der Chronist der bayerischen Hochzeitslader.

Ergänzend dazu bist Du Dich im Bayernbund engagiert: Zunächst auf Kreisverbandsebene in Rosenheim, dann auch im Vorstand des Landesverbands. Im Rahmen dieser Tätigkeit ist es Dir gelungen, neue Fenster für das Kloster Frauenwörth auf der Fraueninsel im Chiemsee zu organisieren. Auf Dein Betreiben hin wurde auch in der Rosenheimer Parkanlage „Riedergarten“ eine Patrona Bavaria aufgestellt. Hier finden jetzt alljährlich Maiandachten statt.

Doch neben der Erhaltung und Pflege der bayerischen Sprache und des Brauchtums gilt Dein Engagement auch noch einem anderen wichtigen Bereich: Der qualifizierten Ersten Hilfe bei Unfällen.

Heute spricht man von „First Responder“, früher hieß das einfach „Helfer vor Ort“. Damit sind die Helfer gemeint, die bei Unfällen oder Katastrophen als erstes vor Ort sind, noch bevor die anderen Rettungskräfte eintreffen. Diese Personen sind sanitäts- oder rettungsdienstlich ausgebildet und können professionell Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten. Man weiß inzwischen, dass einen schnelle Erstversorgung, den Heilungsverlauf positiv beeinflusst und auch die nachfolgende Behandlungszeit verkürzt.

Du – lieber Christian – bist Vorsitzender und nichtärztlicher Leiter der „First Responder-Gruppe Chiemsee Nord“. Gleichzeitig bist Du Mitglied im Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes in Rosenheim sowie bei der Notfallnachsorge der Erzdiözese München-Freising.

Zudem bist Du Initiator und Sprecher des Einsatznachsorgeteams der Feuerwehren in der Stadt Rosenheim und im Landkreis.

Für Deine vielen, so unterschiedlichen ehrenamtlichen Tätigkeiten darf ich Dir nun die Bezirksmedaille überreichen.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg