Buchempfehlung: „Tusch eineinhalbmal“ vom Altneihauser Kommandanten

Andrea Aschauer —  15. März 2016

DruckEs gibt Neues vom Kommandanten der AltnAlteihauser Feierwehrkapell’n. In seinem vierten Buch „Tusch eineinhalbmal“, erschienen im Buch & Kunstverlag Oberpfalz, schont Norbert Neugirg nichts und niemanden. Am wenigsten sich selbst und seine Kapelle. Neugirg packt aus, gibt viele bislang unter Verschluss gehaltene Verserln und Gedichte preis, die er bei diversen Festivitäten und Tagungen Ehrengästen, Jubilaren, Politikern, Versammlungsteilnehmern und Hochzeitspaaren „vor den Latz geknallt“ hat. Offen wie selten zuvor und schonungslos wie eh und je berichtet er, wie es zur Gründung seines schrägen Haufens kam, wie er sein ungewöhnliches Talent entdeckt hat, Hinterfotzigkeiten so charmant in Reime zu verpacken, dass die Leute Schlange stehen, um von ihm und seiner Kapelle durch den Kakao gezogen zu werden. Eine ins Rutschten geratene Hose spielt dabei ebenso ein „tragende Rolle“ wie ein in die Oberpfalz verbannter zeitweise stummer Kuckucksuhr-Kuckuck aus dem Schwarzwald und ein auf einen Geselligkeitsverein angesetzter Oberpfälzer Nikolaus, dem Neugirg auf die Sprünge helfen musste. Sogar einen bislang streng geheim gehaltenen nächtlichen Polizeieinsatz, den die Truppe heraufbeschworen hat, sowie einen Biersee, den der Kommandant zu verantworten hatte, macht Neugirg nun öffentlich. „Tusch eineinhalbmal“ ist das vierte Buch des scharfzüngigen Poeten aus Windischeschenbach in der bayerischen Oberpfalz. 2006 startete er mit „Was sich so denk“ seine Autorenkarriere. 2008 folgte „Worte, Reim und Bücherleim“ und 2011 „Ansichten und schlichte, nicht vernichtete Gedichte“. Die drei Werke haben sich über 46 000 Mal verkauft. In den vier Jahren seit seinem letzten Buch hat sich viel angesammelt, das geradezu danach schrie, vom Meister des schwarzen Humors aufgearbeitet und kommentiert zu werden. Natürlich spielen auch diesmal der Zoigl, das Kultbier der Oberpfalz, und die Franken eine ganz besondere eine Rolle. Illustriert ist das Buch mit Zeichnungen von Norma Susanne Desing aus Regensburg sowie Fotos. Zum Autor: Norbert Neugirg, 1960 geboren und aufgewachsen im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet, gründete 1985 die Altneihauser Feierwehrkapell’n. Mit dieser Formation ist er seit 2006 Stammgast in „Fastnacht in Franken“, der erfolgreichsten Sendung des Bayerischen Fernsehens. Der 2004 mit dem Kulturpreis des Bayernwerks, 2011 mit dem Kulturpreis „Der Schauer“, 2012 mit dem Kulturpreis des Oberpfälzer Jura und 2013 mit der Bezirksmedaille der Oberpfalz ausgezeichnete Kabarettist hat sich auch als Co.-Kommentator der BR-Sendereihe „Kabarett aus Franken“ sowie als Gastschauspieler der Luisenburg-Festspiele Wunsiedel einen Namen gemacht. Bei den Auftritten der Altneihauser schlüpft Neugirg in die Rolle des auf den ersten Blick dilettantisch wirkenden Kapellmeisters, der es faustdick hinter den Ohren und am Ende die Lacher auf seiner Seite hat. Die Auftritte der Altneihauser Feierwehrkapell’n sind fast immer ausverkauft.

Norbert Neugirg – Tusch eineinhalbmal

176 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, Fotos und Illustrationen

16,95 Euro, ISBN 978-3-95587-030-0

www.buch-und-kunstverlag.de + Telefon 09621/306-196 + info@buch-und-kunstverlag.de

Andrea Aschauer

Nachrichten