Bilderbuch-Gaufest beim Gauverband I in Peterskirchen – Erste Bildereindrücke

Das gut 600 Einwohner zählende Dorf Peterskirchen in der Gemeinde Tacherting steht derzeit im Mittelpunkt des trachtlerischen Geschehens in Bayern. Der dortige Trachtenverein D´Mörntaler ist heuriger Gastgeber vom bislang 126. Gautrachtenfest des 118 Trachtenvereine zählenden Gauverbandes I. 8.500 Trachtlerinnen, Trachtler sowie Musikantinnen und Musikanten prägten den Festhöhepunkt auf Gaufestsonntag und das Dorfgeschehen. Zahlreiche Zuschauer waren bereits beim Gottesdienst am festlichen Kirchplatz nahe der Ortskirche zugegen als Vorstand Michael Hauser mit einem herzlichen „Grüaß Gott“ die Trachtlerschar und viele Ehrengäste willkommen hieß. Den Gottesdienst zelebrierten gemeinsam Ortspfarrer Hermann Schlicker, Pfarrer Martin Klein aus Teisendorf (vormaliger Seelsorger in Peterskirchen) sowie die Diakone Sepp Stürzer und Tobias Raab. In seiner Predigt erinnerte Pfarrer Schlicker an die Bedeutung der Lederhose, die ein Leben lang ein Prunkstück ist. „Auch wenn es zur Gründungszeit der ersten Trachtenvereine nicht immer ein gutes Verhältnis zwischen Kirche und Trachtenvereinen gab, so hat heute ein Gottesdienst einen überaus hohen Stellenwert bei den Trachtlern“, so der Pfarrer. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernahm ein eigens zusammengestellter Gaufest-Chor, bestehend aus den Kirchenchören Peterskirchen, Tacherting und Emertsham und unterstützt vom Chor der Musikschule Emertsham, von Gabi Munz an der Orgel und der Musikkapelle des Musikvereins Schnaitsee unter der Gesamtleitung von Rupert Schmidhuber. Gesegnet wurde ein Fahnenband zur Erinnerung, das vom Gaufest-Dirndl Kathi Zieglgänsberger an die Vereinsfahne angeheftet wurde. Nach dem Gottesdienst (mit kurzem Regenschauer) dankte Gauvorstand Peter Eicher dem Festverein und der großen Dorfgemeinschaft mit Bürgermeister und Schirmherrn Johann Hellmeier an der Spitze für das großartige Vorbereiten des Festes. „Das, was wir heute sehen, ist das Bayern wie es leibt und lebt. Tracht ist mehr als eine Kleidung, es zeigt Gemeinschaft und Heimat. Investieren wir in diesem Sinne weiter in die Jugend und machen wir auch bei der Vermittlung der Werte weiter“, so der Appell des Gauvorstandes. Auch Landrat Siegfried Walch vom Landkreis Traunstein lobte beim Blick über das von Trachtlern voll gefüllte Feld das Wirken der Vereine und er sagte: „Ihr seid gelebter Ausdruck von Heimat und wir werden auch weiterhin zu dem stehen, was uns ausmacht, wenn wir unsere Wurzeln kennen und unsere Ziele nicht außer acht lassen“. Markus Söder, Bayerischer Staatsminister für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat würdigte Fest und Trachtler in einem kurzen Grußwort. „In einer Zeit, in der rund eine Million Menschen neu in unser Land gekommen sind dürfen uns dies und die generelle Globalisierung nicht verunsichern, achten wir deshalb ganz besonders auf unsere Werte“, so Minister Söder, der die Förderung der Trachten und der Jugendarbeit in den Gauen und Vereinen als gut angelegtes Geld bezeichnete. Den Gottesdienst beschloss die gemeinsam gesungene und von allen Musikanten gespielte Bayernhymne. Ehrengäste des Gottesdienstes waren unter anderem Bundestagsabgeordneter Dr. Peter Ramsauer, die Landtagsabgeordneten Michaela Kaniber und Klaus Steiner, Landrat Georg Grabner vom Landkreis Berchtesgadener Land sowie viele Repräsentanten des kommunalen Lebens in Bayern. Trachtlerische Ehrengäste waren Ehrenvorsitzender Otto Dufter vom Bayerischen Trachtenverband sowie Vertreter des Chiemgau-Alpenverbandes, des Bayerischen Inngau-Trachtenverbandes, des Oberlandler Gauverbandes und des Isargaues. Reibungsfrei und farbenfroh zog sich der Festzug in zwei über 30 Zügen und in zwei Abschnitten durch das sauber heraugeputzte Dorf zurück zum Festzelt. Am Festzugrand ließen sich lautstark die Aperschnalzer aus dem Rupertiwinkl hören. Im riesig großen Zelt gab es neben der wohltuenden Stärkung auch noch Blasmusik und Trachtendarbietungen ganz im Sinne des Festvereins „D´Mörntaler“ Peterskirchen und Gauverbandes I. Der Festverein verzichtete auf die Erstellung von Ehren- und Erinnerungsgaben, anstatt dessen wird es eine Spende für eine Kinderkrebshilfe geben. „So ein Fest werde ich und wird auch der Ort Peterskirchen nicht mehr erleben“, so ein betagter und dankbarer Peterskirchener.

 

Die weiteren Veranstaltungen im Gaufestzelt in Peterskirchen sind am Dienstag, 19. Juli ein Bayerischer Kabarett-Abend mit „Zinner & Köll“, am Freitag, 22. Juli ein Bier- und Weinfest, am Samstag, 23. Juli ein Tag für die Jugend und ein Boarischer Tanz und am Sonntag, 24. Juli ab 9 Uhr das Gaupreisplatteln. Am Samstag, 23. Juli (13 bis 18 Uhr) und am Sonntag, 24. Juli (10 bis 17 Uhr) ist zudem ein Trachten- und Handwerkermarkt.

 

Fotos:  Hötzelsperger – Eindrücke Gaufest des Gauverbandes I in Peterskirchen

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg