Bayerische Trachtler-Gau-Ehrenvorstände trafen sich im Trachtenkulturzentrum in Holzhausen

Beeindruckt zeigten sich die Gau-Ehrenvorstände aus den Reihen der Gauverbände vom Bayerischen Trachtenverband bei einem Treffen im Trachtenkulturzentrum von Holzhausen. Landesvorsitzender Max Bertl hatte die Ehrenvorsitzenden zusammen mit weiteren Ehrenmitgliedern und Gästen, die an der Einweihung nicht teilnehmen konnten, zu einem Rundgang und zu einer Kaffeepause in das Pöschl-Zimmer eingeladen. Max Bertl erläuterte nochmals den Werdegang von der Gründung des Fördervereins durch Hans Zapf und Max Reitner, die aufwendige Suche nach einem Haus oder Platz für ein Museum und Depot, das Finden des Vierseithofes im Besitz der Erzdiözese, das für dort erstellte Konzept durch Anderl Huber mitsamt der Aktivierung von Fördermitteln, die zehnjährige Planungs- und Bauzeit mit Architekt Udo Rieger, die vielfältigen Geld-Spenden, unter anderem vom Festring München, die Sachspenden, insbesondere durch die Edith-Haberland-Stiftung (Augustiner-Stadel), die Baywa-Stiftung (Bauerngarten) und die Firma Pöschl (Pöschl-Stüberl) bis hin zur Fertigstellung dank vieler fleißiger und ehrenamtlicher Trachtlerinnen und Trachtler. Walter Weinzierl, Ehrenvorstand beim Bayerischen Inngau und Landeskassier erläuterte die Ausgaben in Millionenhöhe, dennoch wurde keinem der Zuhörer bange, denn – wie Max Bertl ergänzte – der Bayerische Trachtenverband ist schuldenfrei geblieben. Durchwegs überrascht und angetan zeigten sich die Ehrengauvorstände von Qualität, Umfang und vom nunmehrigen Schulungs-, Veranstaltungs- und Museums-Angebot. Toni Mayer vom Oberen Lechgau brachte dies in seinen Dankesworten zum Ausdruck, indem der 92jährige sagte: „Wir haben gerne den Samen gelegt und die Arbeit der Vorfahren weitergeführt, wenn wir jetzt sehen, was Ihr daraus gemacht habt“. Und Sepp Hardt, Ehrenvorsitzender vom Donaugau dankte in Form von Geschenk-Exemplaren seines neuen Buches mit Bayerischen Mundartgedichten mit dem Titel „Des wor maledda so“ („Das war mein Lebtag so“). Die Frauen der Männer von der Landesvorstandschaft sorgten zusammen mit Günter Frey von der Bayerischen Trachtenjugend für selbstgemachten Kuchen und somit für weitere Freuden.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Besuch der Gauehrenvorstände im Trachtenkulturzentrum Holzhausen.

Foto: Die Gauehrenvorstände mit Landesvorsitzendem Max Bertl (hinten stehend), obere Reihe von links: Toni Mayer (Oberer Lechgau), Sepp Hardt (Donaugau), Otto Dufter (Chiemgau-Alpenverband), Franz Wutz (Oberpfälzer Gauverband ) – unter reihe von links: Walter Weinzierl (Bayerischer Inngau-Trachtenverband), Florian Echtler (Lechgau), Hans Weigl (Bayerischer Inngau-Trachtenverband) und Lorenz Häringer (Huosigau).

Nicht kommen konnten die Ehrengauvorstände Ludwig Dörfler (Oberfranken), Ludwig Widmann (Lechgau), Franz Sappl (Loisachgau), Adi Müller (Unterfranken) und Martl Hofstetter (Oberlandler Gau).

Weitere Information: www.trachtenverband-bayern.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg