Bayerische Spezialitäten für das Reich der Mitte – Dialog auf Grüner Woche in Berlin

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner will den Absatz bayerischer Spezialitäten in China voranbringen. Bei einem Treffen mit dem chinesischen Botschafter Shi Mingde auf der Grünen Woche in Berlin vereinbarte der Minister…..

…die Eckpunkte einer im Herbst geplanten Delegationsreise nach Peking sowie in die südchinesische Provinz Guangdong, zu der der Freistaat seit 13 Jahren eine enge Partnerschaft pflegt. „Mit dem Besuch wollen wir die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und Bayern weiter ausbauen und neue Türen öffnen“, sagte Brunner. Guandong sei als bevölkerungsreichste Provinz Chinas mit einem ausgesprochen dynamisch wachsenden Verbrauchermarkt für die bayerische Ernährungsbranche äußerst interessant. Der Lebensstandard in dortigen Ballungszentren habe in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen – und damit auch die Nachfrage nach hochwertigen Lebensmitteln. Die Metropole Shenzen beispielsweise sei die Stadt mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen Chinas „Hier stecken noch große Chancen für unsere bayerische Ernährungswirtschaft“, so der Minister. Denn gerade bayerische Spezialitäten seien wegen ihrer großen Vielfalt und hohen Qualität weltweit geschätzt. Der Ausfuhrwert bayerischer Agrar- und Ernährungsgüter nach China ist in den vergangenen fünf Jahren von 81 auf 140 Millionen Euro gestiegen. Shi Mingde bot an, die für einen Ausbau der Handelsbeziehungen nötigen politischen Kontakte herzustellen.
Foto Hübl/StMELF

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg