Bayerische „Heimatküche“ schmeckt auch den Berlinern

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin zeigen einmal mehr die Landfrauen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau, was die bayerische „Heimatküche“ alles zu bieten hat. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner stellte sich bei seinem Messerundgang an den Herd und versuchte sich am herzhaften Apfelschmarrn.

Dank tatkräftiger Unterstützung durch von v. l. Kreisbäuerin Silvia Schlögel, Christine Sulzenbacher und Kathrin Högg gelang der auch – zumindest bestätigten das die probierfreudigen Messegäste.
Die Grüne Woche ist dem Minister zufolge eine ideale Gelegenheit, um die Werbetrommel für die bayerische Kultur- und Genusstradition zu rühren und den Besuchern die kulinarische und landschaftliche Vielfalt im Freistaat vor Augen zu führen. 17 regionale Tourismusverbände und Anbietergemeinschaften von „Urlaub auf dem Bauernhof“ präsentieren in der Bayernhalle, was es im Freistaat alles zu sehen und zu erleben gibt. Mehr als 20 Spezialitäten-Hersteller kredenzen den Besuchern bekannte und weniger bekannte bayerische Schmankerl. Landfrauen aus allen Teilen Bayerns zaubern traditionelle und regionaltypische Gerichte auf den Tisch. Und im zünftigen bayerischen Biergarten zeigen 50 Musik- und Trachtengruppen mit mehr als 1 000 Mitwirkenden, wie im Freistaat musiziert, getanzt und gefeiert wird.

Foto Schmalz/StMELF

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg