Bärtige „WIKINGER!“- Partnerschaft in Rosenheim

Man nehme: bärtige Wikingerfans, ein Unternehmen mit Sinn für Bartpflege, ein Wikinger-Schiff und eine Wikinger-Ausstellung, und führe das alles in eine Szene zusammen – und heraus kommt eine bärtige, neue Kulturpartnerschaft! Die Firma „blackbeards“ aus Rosenheim und das Ausstellungszentrum Lokschuppen haben mit einem spektakulären Foto-Shooting auf dem Wikingerschiff „Wikerl“ ihre Kooperation besiegelt. Sie unterstützen sich jetzt gegenseitig, schließlich verbindet die beiden Partner ein Thema, das die Besucher in ihren Bann zieht: die „WIKINGER!“

blackbeards-Geschäftsführer Mike Seebauer hat sich mit seinem Unternehmen den Pflegeprodukten für Bärte verschrieben. „Wir haben hin und her überlegt, ob wir in der Region passende Partner für Kooperationen finden. Sehr schnell sind wir dann auf den Lokschuppen und die tolle Ausstellung WIKINGER gestoßen“, so Seebauer. „Wir hatten sofort richtige, kernige, bärtige Männer vor unserem inneren Auge, die auf die Jagd gehen, Abenteuer auf hoher See erleben und neue Länder entdecken.“ Mit dem Fotoshooting entstand das Material für die Kooperation: eindrucksvolle Bilder von wilden Männern und Frauen, die für Flyer, Anzeigen und gegenseitige Bewerbung eingesetzt werden.

Der Leiter des Ausstellungszentrums Lokschuppen Dr. Peter Miesbeck ist von dem Ergebnis begeistert. „Die Bilder vermitteln die Kraft und die Abenteuerlust der Wikinger und zeigen sie als mutige Seefahrer. Unser Schiff „Wikerl“ war natürlich die ideale Kulisse für diese Fotos. Wir freuen uns außerdem immer, wenn wir Kooperationen mit heimischen Firmen eingehen können.“

Mike Seebauer legte Wert auf eine professionelle Umsetzung. „Mir war gleich klar: wir brauchen ordentliche Wikinger-Kostüme und ein anständiges Make-Up.“ Das Team war schnell gefunden: Attila und Markus von AR-Photografie und MARKUSPICTURES Photography machten die Bilder, Christine Ruff aus Traunstein sorgte für die Kostüme, Natalie Junker verwandelte mit ihrer Make-Up-Kunst die bärtigen Männer in vernarbte, vom Kampf gezeichnete Wikinger und die Damen in echte Kämpferinnen.

Mike Seebauer ist froh über die Kooperation mit dem Lokschuppen. „Längst vergessene Kulturen erwachen im Lokschuppen zu neuem Leben. Einen Tag in die Vergangenheit reisen und dem Abenteuer auf den Fersen sein, das schafft der Lokschuppen mit seiner Ausstellung.“

Foto: Spektakulär: die Wikinger von den „blackbeards“ auf dem Wikerl vor dem Lokschuppen. Fotografen: AR-Photografie und MARKUSPICTURES Photography

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg