Auftaktveranstaltung zum 140. Gründungsjubiläum des Vereins der Bayern in Berlin e. V.

Der Verein der Bayern in Berlin ist recht aktiv. Heuer feiert er sein 140jähriges Bestehen, am 1. Oktober ist großes Trachtenfest, zu dem alle Trachtenvereine willkommen sind. Während der Grünen Woche werden am Freitag, 15. Januar und am Freitag, 22. Januar verschiedene Gruppen aus Bayern im Vereinshaus vom Verein der Bayern in Berlin feiern. Vor genau 140 Jahren, am 02. Januar 1876, hat sich in Berlin der Schriftsteller Dr. Franz Weithmann aus Günzburg (Bayerisch Schwaben), mit 27 weiteren Landsleuten zusammengetan, um unseren „Verein der Bayern in Berlin“ zu gründen. Es war in der Holzmarktstraße 3, in Berlin-Mitte, im Restaurant Schröder, dass heute leider nicht mehr existiert. Statt einem Restaurant findet man dort heute einen Lidl-Supermarkt. Daneben in Nr. 4 einen Burger King. Zwei Weltkriege haben hier ihre Spuren hinterlassen.

Die Vereinsgründung ergab sich damals aus der geschichtlichen Entwicklung Berlins. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 wurde nämlich Berlin Reichshauptstadt und übte somit einen großen Sog auf Zuwanderer aus allen deutschen Bundesstaaten und Nachbarländern aus.
Auch etwa 6000 Bayern kamen damals nach Berlin.
Der Wunsch nach Pflege heimischer Traditionen, Sitten und Volksbräuche führten schließlich zur Vereinsgründung.

Viele der damaligen Mitglieder spielten im politischen, wirtschaftlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Leben Berlins eine große Rolle.
So trat 1985 auch der bayerische Gesandte in Berlin, Hugo Graf von und zu Lerchenfeld dem Verein bei und übernahm auch den Ehrenvorsitz.
Auch sein Urenkel Philipp ist heute politisch aktiv und war in der Oberpfalz, in Köfering bei Regensburg. Er war vor 10 Jahren Schirmherr unseres 130. Stiftungsfestes.
Ein weiterer prominenter Bayer in unserer Vereinsgeschichte war Prinz Ludwig von Bayern. Er übernahm 1906 das Ehrenprotektorat (teilsouveränes, staatliches Territorium) des Vereins. Ihm folgte in dieser Funktion ab 1913 der Kronprinz Rupprecht von Bayern.

Weitere bedeutende Ereignisse unseres Vereins waren:
1879 Einrichtung einer ca. 800 Bände umfassenden Vereinsbibliothek.
1888 die feierliche Übernahme der Vereinsfahne.
1897 ca.; Gründung von Stiftungen zur Unterstützung notleidender
Landsleute, wie die „Graf – Lerchenfeld – Stiftung“,
„Alex – und Wilhelm – Voit – Stiftung“ und der
„König – Ludwig III – Geburtstags – Stiftung“
Somit hat sich unser Verein damals mit seinen karikativen
Aktionen auch einen Ruf als Wohlfahrtsorganisation in der
damaligen Reishauptstadt erworben.

1899 kam es zur Gründung einer eigenen Trachten – und Schuhplattlergruppe, sowie einer Sanges – und Tanzgruppe.
1901 war die Eintragung ins Vereinsregister. Von da an war der Verein gemeinnützig.
Interessant ist auch, dass um die Jahrhundertwende unser Verein sogar einen eigenen Verlag hatte und dort eine Bayernzeitung gedruckt wurde.
Dann kam der 1. Weltkrieg, wo der Verein einen Verlust von 39 Mitgliedern zu beklagen hatte.
1921 hat dann auch die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau in unserem Verein fußgefasst. D.h. es konnten von nun an auch Damen unter den gleichen Bedingungen wie Herren dem Verein der Bayern in Berlin beitreten.
1924 bekam der Verein ein Grundstück auf dem Tempelhofer Feld zur Pacht, wo er dann im 3. Reich wegen der Planungen des Tempelhofer Flughafens wieder weichen musste.
Somit erwarb der Verein um 1937 dann ein eigenes Grundstück in Berlin-Lichterfelde, unseren heutigen Bayernplatz.

Die dunkelste Geschichte des Vereins war bekanntermaßen während des
3. Reiches. Der Verein der Bayern stand zu der Zeit unter der Bevormundung des nationalsozialistischen Reichsbundes „Volkstum und Heimat“.
Ab 1934 hieß er nun „Landmannschaft der Bayern“, der Arierparagraph und das Führerprinzip wurde eingeführt. Dennoch war der Verein standhaft genug, während dieser Zeit keinen Nazi zum Vereinsführer zu wählen.

Nach dem Kriege waren Vereine zunächst von den Alliierten nicht erlaubt.
Erst 1948 wurde der Bayernverein von der amerikanischen Besatzungsmacht wieder zugelassen.
In den fünfziger Jahren erlebte der Verein dann wieder eine Blütezeit.
Berühmt wurde u. a. 1951 die Feier des 75. Jubiläums in den Kasinosälen des Funkturms mit großem Trachtenfest, sowie 1976 das 100-jährige Stiftungsfest im Prälaten Schöneberg,
Unvergessen sind auch die letzten Stiftungsfeste, wie zum 125-, 130- und 135- jährigen Bestehen des Vereins.
Unser heutiges Vereinshaus wurde mit viel Eigenleistung 1980 gebaut.

Zur geschichtlichen Betrachtung von Berlin, bzw. von Deutschland zur damaligen Zeit, d.h. zu der Zeit unserer Vereinsgründung vor 140 Jahren, hatten wir einen geschichtskundigen Gast aus Glauchau bei Chemnitz zu Gast, Herrn Marc Lis.
Er gab uns eindrucksvoll einen kurzen Umriss über die geschichtliche Entwicklung Preußens und Berlins von Mitte des 19. Jahrhunderts an bis zum heutigen Tag. Es war interessant zu erfahren, dass die Benennung Berlins zur Reichshauptstadt 1870/71 und dessen historische Entwicklung danach, die Gründung unseres Vereins und dessen Geschichte bis zum heutigen Tag beeinflusst hat.

Während der gesamten Vereinsgeschichte erfreuten sich unsere traditionellen Feste auf dem Bayernplatz, wie Almauftrieb, Maibaumfeier, Osterfeuer, Pfingstfest, Sonnenwendfeier, Oktoberfest, und Weihnachtsfeier von großer Beliebtheit. Dies ist auch heute noch der Fall. Insbesondere hat sich in den letzten Jahren unser Oktoberfest zu einem besonderen Highlight entwickelt.

Es unserem Verein seit seiner Gründung vor 140 Jahren, bis zum heutigen Tag gelungen, die bayerischen Traditionen in Berlin aktiv zu pflegen und weiter zu vermitteln, und das unabhängig von Politik, Religion oder sonstigen gesellschaftlichen Weltanschauungen.
Dabei steht wie eh und je auch die Pflege von freundschaftlichen Beziehungen zu Trachten-Verbänden und –Vereinen, in und außerhalb Berlins, mit im Vordergrund.
Wir können auf unseren Verein stolz sein und unser
140. Stiftungsfest am 1. Oktober 2016
als weiteres besonderes Ereignis in die Vereinsgeschichte eingehen lassen.
Trachten- und Brauchtumsvereine aus dem In- und Ausland sind hierzu herzlich eingeladen.

Helmut Amberger
Verein der Bayern in Berlin e.V.

Kontakt: email: Amberger.Berlin@gmx.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg