Atzinger Waldfest-Bilder-Erinnerungen

Mit dem Ehrentanz für das Küchen-, Service- und Schankpersonal auf der großen Bühne im Buchenwald von Munzing endeten für nunmehr zwei Jahre die traditionsreichen Waldfeste vom Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing. Heuer zum zweiten Mal und mit großem Wetterglück füllte sich das Areal zwischen den hohen Buchen mit Hunderten von Einheimischen und Urlaubsgästen und diese genossen die bayerische Lebensfreude dank der Jugendblaskapelle und Blaskapelle Wildenwart und dank guter Verköstigung in freier Natur. „Ein Fest wie im Märchen, das mich sehr an meine Zeit im Chiemgau erinnert und mich angenehm berührt“, sagte Dr. Horst Lehnert, der lange Jahre in Prien eine Frauenklinik führte und jetzt im Norden Schwedens seinen Ruhestand verbringt. Ein weiteres Lob kam von Prof. Dr. Christoph Zeitler, vormaliger Vize-Präsident der Deutschen Bundesbank, der lobend sagte: „Ein beschaulicher Platz, eine vorzügliche Organisation und ein echtes Stück Bayern“. Eine Atzinger Bürgerin, dort seit 38 Jahren wohnhaft, bedauerte, dass sie noch nie zuvor diesen idyllischen Platz und das Atzinger Waldfest besucht hatte, sie war zum ersten mal dort und fasziniert. Weitere begeisterte Gäste kamen unter anderem aus Australien (eine aus dem Chiemgau ausgewanderte Familie) und natürlich viele Sommerurlauber, die sich nach einem Ausflugs- oder Badetag noch gerne mit bayerischem Brauchtum unterhalten ließen. Hierzu trugen neben den Wildenwarter Blasmusikanten noch die Trachtengruppen des Atzinger Trachtenvereins sowie die Hafenstoana Alphornbläser aus Bernau und die Atzinger Goaßlschnalzer bei. Den Abschluss der Bühnen-Darbietungen bildete der Original-Holzhacker der Aktiven. Deren angehackten Baumstämme müssen nunmehr zwei Jahr bis zum nächsten Buchenwald-Einsatz warten, denn im kommenden Jahr finden in Atzing aufgrund des dann dort stattfindenden Gautrachtenfestes des Chiemgau-Alpenverbandes keine Waldfeste statt. Nach den beiden gelungenen Festen zeigte sich die Vorstandschaft hoch zufrieden über den Verlauf und auch über den Zusammenhalt. Bereits am nächsten Tag war der Waldfestplatz dank vieler Helferinnen und Helfer wieder frei geräumt, die Erlöse kommen der Jugend- und Vereinsarbeit der Daxenwinkler für das kommende Vereinsjahr zugute.

Fotos:  Hötzelseperger  – Eindrücke vom zweiten Waldfest des Trachtenvereins „Daxenwinkler“ Atzing

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg