Am Grab von Siegmund Wöhrer – 40 Jahre Fähnrich beim Radfahrverein Prien

Kaltenbach (hö) – Im Alter von 83 verstarb Siegmund Wöhrer aus Prien-Kaltenbach nach einem erfüllten Arbeitsleben. Seit 1967 übte er den Beruf eines Bau- und Möbelschreiners aus. Wie Pfarrer Klaus Hofstetter beim Requiem in der Wildenwarter Pfarrkirche „Christkönig“ erinnerte, war für Siegmund Wöhrer der Schreinerberuf  mehr als eine Erwerbsaufgabe, er war zugleich auch ein zufriedenstellender Lebensinhalt. Eine besondere Verbindung hatte der Verstorbene zum Priener Radfahrverein, dem er 1951 beitrat. Wie Klaus Wenzel für den Verein bei seinem Nachruf erinnerte, war Siegmund Wöhrer ganze 40 Jahre Fähnrich des Radfahrvereins. Hierfür wurde er unter anderem mit der Goldenen Ehrennadel des Bayerischen Radsportverbandes ausgezeichnet. Für treue Mitgliedschaft war auch die Fahnenabordnung des Rauchclubs Wildenwart zugegen.

Andrea Aschauer

Nachrichten