Am Grab von Michael Maurer am Samerberg – große Verdienste um Kirche und Vereine

Welch großer Wertschätzung sich Michael Maurer von Brunn am Samerberg seiner Lebtag erfreute, zeigte sich bei dessen Beerdigung in der übervoll besetzten Kirche von Rossholzen. Michael Maurer verstarb im Alter von 82 Jahren und war stark in das Kirchen-, Gemeinde- und Vereinsleben eingebunden. 27 Jahre übte er das Amt des Mesners für die Kirche „St. Bartholomäus“ in Rossholzen aus und darüberhinaus sorgte er in verschiedenen Ämtern in kirchlichen Gremien um das Wohl der Gläubigen und Kirche. Um Michael Maurer trauern insbesondere seine Ehefrau, fünf Kinder und 13 Enkelkinder, für die der „Has´n Opa“ ein gutes Vorbild war. 27 Jahre übte er das Amt des Mesners für die Kirche „St. Bartholomäus“ in Rossholzen aus und darüberhinaus sorgte er in verschiedenen Ämtern in kirchlichen Gremien um das Wohl der Gläubigen und Kirche. Ruhestandspfarrer Josef Brenninger aus Nussdorf und Diakon Günter Schmitzberger erinnerten beim vom Samerberger Kirchenchor musikalisch gestalteten Requiem an die Frömmigkeit, Bescheidenheit und Zuverlässigkeit von Michael Maurer. „Unsere Begegnungen waren stets von seinem Wohlwollen und von einer starken Einfachheit gekennzeichnet“ – so Pfarrer i. R. Brenninger. Und Diakon Schmitzberger ergänzte, dass sich der Verstorbene fast tagtäglich um Ordnung und Sauberkeit in und um die Kirche sorgte. Nach dem Gottesdienst würdigte Vorstand Martin Schober vom Trachtenverein „Almenrausch“ Rossholzen das Wirken von Michael Maurer für die Brauchtumspflege. 1953 trat Maurer dem Verein bei, für seine aktiven Dienste und Verdienste als Zither-, Proben- und Theaterspieler sowie als Mithelfer beim Herrichten von Festwägen wurde er vom Verein zum Ehrenmitglied ernannt und auch der Gauverband I nahm eine Ehrung für 50jährige Mitgliedschaft vor. Auf dem Gottesacker am offenen Grab erinnerte Hauptmann Fritz Dräxl von den Gebirgsschützen daran, dass der Verstorbene bereits kurze Zeit nach der Kompaniegründung der Gemeinschaft beitrat und so lange es die Gesundheit erlaubte aktiv beim Ausrücken und bei Veranstaltungen mitmachte. Ein dreifacher Salut war die besondere Ehre für Michael Maurer, dessen Mitgliedschaften beim Trachtenverein, bei den Gebirgsschützen, beim Leonhardiverein sowie bei der Feuerwehr Rossholzen durch die Anwesenheit von Fahnen- und Standarten-Abordnungen sichtbar zum Ausdruck kamen. Die musikalische Gestaltung der Trauerfeier auf dem Friedhof übernahm ein Samerberger Bläserquartett.

Sterbefoto: Michael Maurer aus Brunn am Samerberg

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg