Am Grab von Maria Voglmeier aus Osterhofen

Aktiv im Kirchenchor und Ehrenmitglied bei zwei Trachtenvereinen

Greimharting (hö) – Im Alter von fast 88 Jahren verstarb Maria Voglmeier aus Osterhofen bei Greimharting. Beim Requiem in der voll besetzten Kirche von Greimharting erinnerte Ruhestandspfarrer Walter Kronast an das gläubige, einfache, bäuerliche und stets zufriedene Leben der Verstorbenen. Maria Voglmeier kam als viertes von fünf Geschwistern auf der Ratzingerhöhe beim Moar-Bauern zur Welt, schon früh musste sie den Tod ihres Vaters und von zwei Brüdern hinnehmen. Durch Hochzeit kam sie im Jahr 1951 von Dirnsberg zum Nuller-Anwesen nach Osterhofen. Ihr Leben lang war sie für ihre Familie und für die Aufgaben in der Landwirtschaft da. Nur selten – so Pfarrer Kronast – verließ sie zu Ausflügen mit den Ortsvereinen oder zu Wallfahrten nach Maria Eck oder Birkenstein ihren Heimatort. Viele Jahre war Maria Voglmeier aktives Mitglied des Greimartinger Kirchenchores. Dieser gestaltete auch den Seelengottesdienst und sang vor der Aussegnungshalle nochmals ein Abschiedslied. Für den Kirchenchor erinnerte Anja Kluge am offenen Grab an ein liebgewonnenes Chormitglied, das immer gerne und fröhlich in der Gemeinschaft zugegen war. Eng verbunden war die Nuller-Maria auch mit den Trachtenvereinen „Ratzingerhöhe“ Greimharting und „Daxenwinkler“ Atzing. Für den Greimhartinger Trachtenverein dankte Zweiter Vorstand Seppi Bauer dem Ehrenmitglied für die Vereinstreue seit der Gründung des Vereins im Jahr 1957. In Atzing war Maria Voglmeier von 1946 bis 1951 aktives Trachtendirndl, erst vor wenigen Jahren konnte sie als Ehrenmitglied –wie Vorstand Anton Hötzelsperger in seinem Nachruf sagte- eine Urkunde für 65jährige Vereinstreue in Empfang nehmen. Beide Trachtenvereine würdigten die Verstorbene mit der Anwesenheit ihrer Fahnenabordnung und mit einem Kranzgebinde.

Sterbefoto: Maria Voglmeier

Rainer Nitzsche

Nachrichten