Am Grab von Christian Kaufmann aus Bernau – viel für Gemeinde und Sport geleistet

„Nach einem erfüllten Leben in Bernau am Chiemsee wird Christian Kaufmann jetzt am Ufer der Ewigkeit von Gott erwartet“ – mit diesen Worten begann Pfarrer Josef Bacher in der Bernauer Pfarrkirche „St. Laurentius“ den Nachruf für Christian Kaufmann, der im Alter von 77 Jahren verstarb und der sich für seine Familie, für die Gemeinde, für den Chiemsee und für den Sport überaus viele Verdienste erworben hat.

Pfarrer Bacher schilderte die unternehmerischen Tätigkeiten von Christian Kaufmann, der in Bernau mit einer ersten Minigolf-Anlage begann und dann viele weitere Anlagen im Chiemgau und später sogar im europäischen Ausland erstellte. „Im Leben ist es wie beim Minigolf, manche Bahnen sind schwierig und manche sind sehr leicht“, so Pfarrer Bacher, der mit Blick in die Lebensschule in einem zweiten Vergleich die Bergsteiger-Leidenschaft des Verstorbenen zum Thema machte als er sagte: „Lauter kleine Schritte haben Christian Kaufmann dem Ziel immer näher gebracht“. Pfarrer Bacher würdigte Kaufmann, der 1938 in Farbing zur Welt kam und in Aschau im Post-Hotel den Beruf eines Kochs erlernte, als familiären Mittelpunkt, der seiner Frau Franziska (Hochzeit 1965), den drei Kindern und den Enkelkindern viel bedeutete. Bei der Verabschiedungsfeier in der Aussegnungshalle würdigte Bürgermeister Philipp Bernhofer die beruflichen Leistungen von Christian Kaufmann zum Wohle der Gemeinde Bernau. Kaufmanns Leistungen reichten neben den Minigolf-Anlagen von einer von ihm gegründeten Surfschule am Chiemsee bis zum von ihm erstellten Skiliftbetrieb in Gschwendt. „Fair, aufrecht, ehrlich und zuverlässig war Christian Kaufmann als Mitglied des Gemeinderates von 1972 bis 1990 und dabei zwölf Jahre als Dritter Bürgermeister“ – so Bürgermeister Bernhofer, der das Engagement von Kaufmann bei der Eingemeindung von Hittenkirchen im Jahr 1978 besonders hervorhob. Trotz seiner Krankheit war Kaufmann bis zum Schluss hilfs- und einsatzbereit, zuletzt bei der Zeitnahme von Rennen der Skiläufervereinigung, nun aber – so Bernhofer – ist die Lebenszeit von Christian Kaufmann beendet, dem nachbetrachtend eine gute Lebensleistung bescheinigt werden kann. Diesen Aussagen des Bürgermeisters schloss sich als weiterer Redner Peter Leitner, vormaliger Vorstand der Bernauer Skiläufervereinigung an. Leitner sagte: „Christian Kaufmann war immer für uns da, ob bei Alpinen oder Nordischen Meisterschaften oder beim Kampenwand-Staffellauf. Es war einfach toll, mit ihm zusammen aktiv zu sein“, so Peter Leitner, der zu Beginn der Surfschule ein Windsurf-Ausbildung machte und fasziniert war vom Unternehmergeist und von der Zuversicht des nunmehr verstorbenen Christian Kaufmann. Die musikalische Gestaltung der Trauerfeierlichkeiten in der Kirche und an der Aussegnungshalle übernahmen der Kirchenchor und Bernauer Bläser.

Sterbefoto: Christian Kaufmann

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg