Am Grab von Alois Schmid – viele Verdienste um Kampenwandkreuz und Vereine

Im hohen Alter von fast 90 Jahren verstarb Alois Schmid aus Haindorf in der Gemeinde Aschau i. Chiemgau. Der weitum bekannte „Lederer-Lois“ fand an seinem Namenstag die letzte Ruhestätte auf dem Aschauer Friedhof nachdem sechs Enkelkinder die Fürbitten lasen und weitere sechs Enkelkinder den Sarg ans offene Grab trugen. Zuvor erinnerte Diakon Hans Weber, der den vom Laurenzi-Dreigesang volksmusikalisch gestalteten Trauergottesdienst zusammen mit Pfarrer Johannes Palus feierte,  an das reiche Schaffen des Verstorbenen. Für den tief gläubigen Alois Schmid waren die Fürsorge für seine vor 60 Jahren geehelichte Frau Magdalena, für seine sechs Kinder sowie für seine vielen Enkel- und Urenkelkinder von hoher Bedeutung. Stark verbunden war Schmid darüber hinaus mit der Landwirtschaft, den dort zu versorgenden Tieren, mit der Imkerei und ganz besonders mit der Jagd. Daran erinnerte Jakob Hündl als Vertreter des Bayerischen Jagdverbandes, der mit Alois Schmid drei Jahrzehnte gemeinsam im Priental auf die Jagd ging und diesen als leidenschaftlichen und ehrlichen Jäger kennenlernte. Eng verbunden mit seiner Heimat war Alois Schmid auch durch das Chiemgau-Kreuz auf der Kampenwand. Dieses erstrahlte zu seinen Ehren am Vorabend der Beerdigung nachdem Schmid bei der schwierigen Kreuz-Errichtung tatkräftig mithalf. Gleich nach seiner Kriegsheimkehr widmete sich Alois Schmid den Aufgaben als Plattler und Aktiver beim Trachtenverein „Edelweiß“ Niederaschau, unter anderem gehörte er der siegreichen Gruppe an, die das erste Gaupreisplatteln nach dem Krieg gewann. Dafür und für viele weitere treue Dienste dankte am offenen Grab Trachtenvorstand Paul Kink junior. Dem Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing gehörte Alois Schmid seit dem Jahr 1967 an, viele Jahre hat er sich in Atzing als einer der ersten Preisrichter innerhalb des Chiemgau-Alpenverbandes bei vielen Proben beratend zur Verfügung gestellt. Mit einem Kranzgebinde dankte dafür Vorstand Anton Hötzelsperger. Neben den beiden Trachtenvereinen waren auch noch die Feuerschützengesellschaft Aschau und die örtliche Feuerwehr mit ihren Fahnenabordnungen zugegen. Aschauer Blasmusikanten ehrten Alois Schmid mit Trauerweisen.

Sterbefoto: Alois Schmid

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg