Am Grab der Priener Persönlichkeit Erich Mayer

Mit dem Tod von Erich Johannes Mayer, der im Alter von 85 Jahren verstarb, ist die Marktgemeinde Prien wieder um eine beliebte Persönlichkeit ärmer geworden. Dies ging aus den verschiedenen Nachrufen in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ und auf dem Priener Friedhof hervor. Beim volksmusikalisch gestalteten Requiem (mit Brigitte Buckl und Gabi Reiserer von der Musikschule Prien sowie mit den Schwarzenstoana Sängerinnen) erinnerte Pater Joshy   daran, dass Erich Mayer 1929 in München zur Welt kam, anfangs Pflegeeltern erhielt und fünf Jahre später zu seinen leiblichen Eltern nach Prien kam. Im elterlichen Geschäft erlernte er den Beruf des Säcklers. Weitere Stationen waren 1958 die Hochzeit mit seiner Frau Gertraud, die Geburt seiner zwei Söhne sowie das Sport- und Tabak-Geschäft in der Bahnhofstraße, das er bis 1995 führte. „Herr Mayer war sehr humorvoll und gesellig, ein unglaublich begeisterter Sportler und eng mit den Priener Vereinen verbunden“ – so Pater Joshy in Bezug auf die Anwesenheit der Fahnenabordnungen vom Priener Trachtenverein und von der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Prien. Auf dem Friedhof dankte für den Trachtenverein Prien stellvertretender Vorstand Klaus Löhmann mit einem Kranzgebinde und er sagte: „Erich Mayer war schon früh durch seinen Säcklerberuf mit uns in Verbindung, in den Verein trat er 1975 ein und in den 40 Jahren seiner Vereinszugehörigkeit war er bei vielen Festen und Veranstaltungen dabei. Besonders freute er sich, dass er im Vorjahr beim Gautrachtenfest noch auf dem Leutwagen durch sein Prien fahren durfte“, so Klaus Löhmann, der Erich Mayer zudem für seine doppelte Mitgliedschaft bei Trachtenverein und Ski-Club dankte und diese bei den Marktfesten mit seinem Zigaretten-Bauchladen unterstützte. „Der Preaner Lausbua und sein verschmitztes Lächeln werden uns fehlen“, so Löhmann. Bereits 1995 trat Erich Mayer dem Ski-Club Prien bei. Dessen Vorsitzender Christian Wöhrer dankte dem stets Aktiven in den verschiedenen Disziplinen (Alpin, Langlauf oder Biathlon) besonders für 28 Jahre Tätigkeit als Kassier. „1995 wurde Erich zum Ehrenmitglied ernannt und im letzten Jahr konnten wir ihn für 60 Jahre Vereinstreue auszeichnen“, ergänzte Vorstand Wöhrer. Auch beim Priener Tennisclub war der Verstorbene verdienstvoll aktiv wie Vorstand Laurent Westermeyr am offenen Grab ausführte. Westermeyr dankte vor allem für das stete Entgegenkommen des Sporthauses und für die Freundlichkeit gegenüber der Jugend. Georg Fischer als Vorstand der Priener Veteranen erinnerte, dass Erich Mayer als 15-Jähriger noch einen Wehrpass bekam, aber vom aktiven Kriegsdienst verschont blieb. 28 Jahre gehörte er dem Verein an, dessen Kranzniederlegung von Trauerweisen der Priener Blas- und Beerdigungsmusik begleitet wurde.

Sterbefoto: Erich Mayer

 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg