Altötting: neue Pilgerwegkarte und begleitete Pilgerwanderung am 8. April

Die Altöttinger Pilgerwegkarte „Pilgerwege ins Herz Bayerns“ erfreut sich stets großer Beliebtheit bei Pilgern, Wanderern und auch Radfahrern. Rechtzeitig zum Start in die Wander- und Pilgersaison 2017 gibt es eine Neuauflage. Zusätzlich kann im Wallfahrts- und Verkehrsbüro nun auch ganz neu ein Pilgerstempelheft angefordert werden.

Am letzten März Wochenende war das Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting auf der Landshuter Umweltmesse. Dort wurde erstmals ein Schwerpunkt auf die Themen Pilgern und Wandern gesetzt. Zusammen mit unseren Partnern Günther Fries, Hermann Specht und Robert Fischer (Landshuter Fußwallfahrt) sowie Anton Wintersteller (Koordinator WolfgangWeg/ Pilgerbegleiter aus Österreich) erteilten wir Auskünfte zu den verschiedenen Pilgerwegen rund um Altötting und stellten die neue Karte sowie das Pilgerstempelheft vor.

Altötting bildet das Zentrum eines Pilgerwegenetzes, welches in der Karte „Pilgerwege ins Herz Bayerns“ deutlich wird. Es beinhaltet den „Jakobsweg Böhmen-Bayern-Tirol“ von Krumau an der Moldau über Passau und Altötting innaufwärts nach Kufstein, den „St. Rupert-Pilgerweg“ von Altötting auf den Spuren des heiligen Missionsbischofs durch den Rupertiwinkel nach Salzburg und Bischofshofen im Pongau und den „WolfgangWeg“ von Regensburg über Altötting und das Innviertel nach St. Wolfgang im Salzkammergut. Seit 2014 führt der neue „Marien-Wanderweg“ von St. Marienkirchen am Hausruck über Maria Schmolln, entlang einiger Marienkapellen nach Altötting. In der Neuauflage der Pilgerwegkarte ist dieser Weg nun auch zu finden. Die Via Maria verbindet außerdem Altötting mit Mariazell in der Steiermark.
Eine regionale Besonderheit ist der „Benediktweg“. Der Rundweg verbindet auf einer Länge von ca. 250 Kilometern die Stätten der Kindheit und Jugend Joseph Ratzingers und führt durch die beschauliche Voralpenlandschaft zwischen Inn und Salzach. Ausgangs- und Zielpunkt ist die Papstlinde in Altötting.

Damit die Pilger auf ihrem Weg nach Altötting ihre Gedanken festhalten und die Strecke dokumentieren können, wurde vom Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting nun ein Pilgerstempelheft herausgegeben. Dort sind neben Platz für Stempel von Quartieren und kirchlichen Stellen auch einige Zeilen für eigene Gedanken auf dem Weg vorgesehen.
Sowohl die Pilgerwegkarte als auch das Pilgerstempelheft sind kostenfrei erhältlich!

Ein empfehlenswerter Einstieg in die Pilgerwege rund um Altötting sind die begleiteten Pilgerwanderungen. Am 08. April findet die nächste ganztägige Wanderung auf dem Marien-Wanderweg nach Altötting statt

Fotos: Copyright Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting

Kartenmaterial in der Übersicht: „Mein Weg nach Altötting – Pilgerstempelheft“ in praktischer Klarsichtfolie; „Altötting – Pilgerwege ins Herz Bayerns“ Übersichtskarte aller Pilgerwege in Altötting; Angebotsflyer 2017 „Altötting – Begleitete Pilgerwanderungen ins Herz Bayerns“
Landshuter Umweltmesse gemeinsamer Infostand: v.l.n.r. Toni Wintersteller (Koordinator WolfgangWeg), Ulrike Kirnich (Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting), Günther Fries, Hermann Specht und Robert Fischer (Landshuter Fußwallfahrt)

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg