79. Chiemgauer Gautrachtenfest in Prien a. Chiemsee – Ein besonderes Fest

Prien (hö) – Am Donnerstag, 23. Juli beginnt um 19 Uhr im Festzelt an der Bernauer Straße das heurige Gautrachtenfest beim Trachtenverein Prien, der damit seinen 120. Geburtstag in besonders starker Weise feiern wird. Höhepunkt werden am Sonntag, 26. Juli der Feldgottesdienst um 10 Uhr und der Trachtenumzug um 14 Uhr sein. Festmusikkapelle ist die Blaskapelle Prien unter der Leitung ihres Dirigenten Stefan Fusseder.

Gautrachtenfest in Prien – das verspricht ereignisreiche Brauchtumstage für die Trachtlerinnen und Trachtler des Chiemgau-Alpenverbandes und darüber hinaus. Schon seit über zwei Jahren bereiten die Mitglieder des Priener Trachtenvereins ihren 120. Geburtstag vor und in den letzten Tagen vor Beginn der Festwoche werkeln sie nicht nur am und im Festzelt, sondern auch an vielen weiteren Plätzen im Ort – denn es soll ein Fest für den ganzen Ort sein. Eine interessante Geschichte verbindet den GTEV Prien mit dem Chiemgau-Alpenverband. 1930 trat er diesem bei nachdem er vorher dem Gauverband I zugehörig war. Mit dem Gauverband I wurde am 30. Juli 1899 das erste Gaufest in Prien gefeiert, besonderer Ehrengast war dazumal Prinzregent Luitpold von Bayern. Das erste Gaufest nach dem Krieg war das 13. des Chiemgau-Alpenverbandes und es wurde in Prien am 15. August 1949 mit 32 Vereinen gefeiert. Weitere Chiemgauer Gautrachtenfeste in Prien waren das 27. im Jahr 1963, das 42. im Jahr 1978 und das 59. im Jahr 1995 (mit dem 100. Vereinsjubiläum). Das nunmehr 79. Gaufest vom Chiemgau-Alpenverband wurde 2013 bei der Frühjahrsversammlung des Gauverbandes im Vereinshaus in Atzing zugesprochen. Weitere Marksteine in der Priener Trachtenvereinsgeschichte waren die Weihe der ersten Fahne am 26. Juli 1908 mit dem Trachtenverein Hohenaschau als Paten, nach dem Ersten Weltkrieg im März 1919 der Versammlungsbeschluss, dass auch Mädel in den Verein aufgenommen werden dürfen, das 60jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe (Pate war diesmal der Trachtenverein Reit im Winkl) im Jahr 1956, am 14. August 1982 das erste Marktfest, das seitdem alljährlich mit dem örtlichen Ski-Club veranstaltet wird, am 25. September 1987 der Spatenstich für den Bau des Trachtenheimes und 2013 die Gründung des „Vereins zur Förderung des Gebirgs-Trachten-Erhaltungsvereins Prien a. Chiemsee“. Neben Hohenaschau und Reit im Winkl haben die Priener noch mit den Trachtenvereinen von Atzing, Breitbrunn (Gauverband I) und Chiemgauer-München drei weitere Patenvereine. Gut unterstützt werden die Vorstände Klaus Löhmann, Sepp Furtner und Klaus Kollmannsberger sowie ihr 23 Frauen und Männer starker Festausschuss von vielen Seiten. Jürgen Seifert, Erster Bürgermeister und Schirmherr des Gaufestes schreibt in seinem Grußwort unter anderem: „Der Trachtenverein ist ein wichtiger Kulturträger und eine starke Stütze im Zusammenleben unserer Gemeinde. Dafür gebührt ihm Dank und Anerkennung. Gerade wegen seiner hervorragenden Jugendarbeit uns einen vielfältigen Aktivitäten ist der Trachtenverein aus dem gesellschaftlichen und kulturellen Leben in unserer Gemeinde nicht wegzudenken“. In einem weiteren Grußwort schreibt Gauvorstand Miche Huber vom Chiemgau-Alpenverband: „Unser Gaufest symbolisiert gemeinschaftliche Verbundenheit, ist aber auch ein Zeichen der Beständigkeit und zeigt, dass `de Liab zur Hoamat` nicht im Widerspruch zur modernen Zeit sein muss, sondern sich durchaus ergänzen kann“. Und Priens Pfarrer Klaus Hofstetter (er zelebriert den Festgottesdienst am Sonntag, 26. Juli) zitiert in seiner Grußbotschaft die Bibel („Unsere Heimat ist im Himmel – Brief an die Philipper 3,20) und er bittet die Priener Trachtler, die Heimat unter unserem Himmel zu gestalten und den kommenden Generationen zu übergeben.

Das Festprogramm 

Ein Chiemgauer Gautrachtenfest hat zwar beständige Veranstaltungs-Inhalte, aber doch auch immer wieder etwas Besonderes. So ist das auch in Prien im Festzelt an der Bernauer Straße. Traditionell sind der Bieranstich (Donnerstag, 23. Juli um 19 Uhr mit der Festmusikkapelle Prien), seit einigen Jahren auch das Gaudirndldrahn (Freitag, 24. Juli ab 18 Uhr), der Gauheimatabend (Samstag, 25. Juli um 20 Uhr, vorher ist um 18.30 Uhr ein Totengedenken am Marktplatz und nochmals zuvor ist anstatt der bisherigen Vorstände- und Vorplattler-Versammlung ein Empfang am Rathaus um 17 Uhr), der Festsonntag (26. Juli, 8 Uhr Empfang der Vereine, 9.30 Uhr Kirchenzug, 10 Uhr Gottesdienst in Trautersdorf und um 14 Uhr der Festzug), das Chiemgauer Tanzfest am Mittwoch, 29. Juli (mit der „6-Egg-Musi“ und der „Riederinger Geigenmusi“) und das Gaupreisplatteln am Sonntag, 2. August (ab 9.30 Uhr ganztägig). Der Priener Trachtenverein bietet darüber hinaus noch weitere Veranstaltungen, so am Freitag, 31. Juli ab 20 Uhr ein Bier- und Weinfest mit den „Hallgrafen Musikanten“ und mit der „Tegernseer Tanzlmusi“ und am Montag, 3. August zum Abschluss ein Kesselfleischessen mit Gastauftritt des „DOPPELTEN UDE“ und mit den Mauserwegerl-Musikanten. Ausgesprochen interessant dürfte der eigene Jubiläumsabend am Samstag, 1. August werden. Unter dem Motto „Auf geht´s, dass si wos riad“ will der Trachtenverein Prien nach bislang geheim gehaltenen Inhalten einen besonderen Festabend gestalten (Vorverkauf bei VR-Bank in Prien, Grassau und Bad Endorf, Hotel Bayerischer Hof und Trachten Bartl in Prien-Trautersdorf sowie Uhren-Schmuck Gabriel in Aschau), der Jubiläumsabend beginnt um 20 Uhr. Besonders beachtens- und sehenswert ist eine zum Gaufest erschienene 40-seitige Festschrift, die ideenreich bebildert und von den Schriftführerinnen Marianne Fischer und Claudia Rabe zusammengestellt worden ist und die vorne den Priener Hut und hinten eine altehrwürdige Säckler-Mayer-Lederhose zeigt. Alle weiteren Informationen zum GTEV Prien und zum Gaufest gibt es im Internet unter www.gaufest-prien.de.

Anton Hötzelsperger

Fotos:  GTEV Prien/Foto Berger – Gruppenaufnahmen …..und hö/Claudia Rabe Bub am See und Kinder mit Kanone

Nähere Informationen: www.gaufest-prien.de

Andrea Aschauer

Nachrichten