Berliner-Maibaum-Aufstellen mit Chiemsee-Werbung

Beim Bayern-Stammtisch in Berlin-Charlottenburg war Maibaum-Aufstellen. Mit dabei auch Helmut Amberger als Vorsitzender vom Verein der Bayern in Berlin. „Diese Aktion habe ich u.a. genutzt, um mit Prospekten Werbung für Chiemsee-Alpenland zu machen“, so der rührige Amberger. Der Bericht der Bayern aus Berlin für die Samerberger Nachrichten: Auch wenn beim Verein der Bayern in Berlin-Lichterfelde der Maibaum seit dem 1. Mai schon längst steht, so haben es sich die Bayern-Freunde in der Berliner City nicht nehmen lassen, noch am 3. Mai dieser alten  Tradition nachzukommen. Organisiert wurde die Aktion von dem Niederbayern Franz Schuhbauer, der diesen sogenannten „Bayern-Stammtisch“ der Berliner City zusammen mit zwei weiteren Bayern, Jürgen Wenzel und Lothar Leike, vor 6 Jahren im Augustiner am Gendarmenmarkt ins Leben gerufen hat. Ort der Aktion war das „Bergl am kleinen Hofladen“, eine urgemütliche alpine Hofladen-Kneipe im Charlottenburger Kiez, nahe dem Kurfürstendamm in Halensee. Betrieben wird dieses „Bergl“ in der Damaschkestr. 25 vom Christian Rieger, einem gebürtigen Sachsen, der lange Zeit in Österreich gelebt hat und somit einen nahezu akzentfreien österreichischen Dialekt spricht. Gegen 19:00 Uhr war es dann so weit, den weiß-blau geschmückten Maibaum in sein Fundament zu hieven. Vier kräftige Männer waren dazu notwendig, um den 3-Meter-Baum, ein für bayerische Verhältnisse „unvorstellbare“ Länge, aufzurichten. Musikalisch umrahmt wurde diese traditionelle Mai-Feier von dem Akkordeon-Duo Peter und Helmut, sowie von meinem bayerischen Alphorn. Auch wenn das Alphorn mit seinen 3,6 Meter den Bergl-Maibaum überragt hat, so war es doch für Berliner Verhältnisse ein stimmungsvolles kulturelles Ereignis. Der abgebildete Maibaum in den Tourismus-Prospekten aus der Chiemsee-Region, die ich für interessierte Bayern-Freunde mitgebracht hatte, war natürlich von anderer Dimension. Leider hat der gemütliche Abend Infolge des Fußball-Ereignisses, FC-Bayern gegen Atletico Madrid, dann doch noch einen negativen Touch bekommen. Mit mehreren Maß frischgezapften würzigem Bergl-Bier konnte dies jedoch überwunden werden. Es war ein gelungene Mai-Feier, die wieder mal gezeigt hat, dass die bayerische Lebensart in der Bundeshauptstadt dank der vielen Berliner Bayern-Freunde voll etabliert ist.

Helmut Amberger, 1. Vorsitzender vom Verein der Bayern in Berlin

Fotos: Nicole Amberger

 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg