65. Bitt- und Dank-Wallfahrt der Chiemgauer Trachtler nach Raiten im Chiemgau

Zum 65. Male pilgerten die Trachtlerinnen und Trachtler aus den 23 Vereinen des Chiemgau-Alpenverbandes für Tracht und Sitte von Unterwössen (22 Vereine) sowie von Schleching aus zum Hügel bei der Kirche „Maria zu den Sieben Linden“ nach Raiten im Chiemgau. Den Feldaltar sowie viele weitere Maßnahmen bereitete in bewährter Weise die Dorf- und Kirchengemeinschaft von Raiten vor. Dieser dankte Gauvorstand Miche Huber bei seinen Begrüßungsworten nachdem die große Trachtlerschar rosenkranzbetend angekommen war ganz besonders. Heuriger Verein als Gastgeber war der Trachtenverein Marquartstein, dieser brachte zum Altardienst auch noch Pfarrer Johann Krämmer mit, der den Gottesdienst mit dem für Raiten zuständigen Pfarrer Martin Strasser zelebrierte. Die musikalische Gestaltung lag wieder in den Händen der Musikkapelle, der Alphornbläser und der Sänger aus Schleching, deren Weisen schon vor dem Gottesdienst lautstark von den heimischen Böllerschützen angekündigt worden waren. Zu den Ehrengästen gehörten Ehrenvorsitzender Otto Dufter und Landesvorsitzender Max Bertl vom Bayerischen Trachtenverband, Landrat Siegfried Walch, Ortsbürgermeister Josef Loferer und viele weitere Bürgermeister und kommunale Mandatsträger, vom Patengau Bayerischer Inngau Zweiter Gauvorstand Pankraz Perfler mit einer Abordnung und der Gauverband I war vertreten durch die drei Gauvorstände Peter Eicher, Sebastian Gasteiger und Michael  Hauser. Ihnen sowie allen, die mitpilgerten oder Hand anlegten dankte Chiemgau-Gauvorstand Miche Huber mit anerkennenden und nachdenkenswerten Worten. „Das Miteinander wird heute auf eine große Probe gestellt, da zolle ich allen Bürgermeistern und Landräten großen Respekt für den Umgang mit Asylsuchenden und den damit entstehenden Situationen“ und weiters sagte Huber: „Das MIA SAN MIA, das wir gerne sehen und das wir heute in großem Wohlstand genießen ist aus Völkerwanderungen, Kriegen und Naturkatastrophen entstanden, die Heimat haben wir nicht gepachtet, lasst uns deshalb das hohe Gut der Meinungsfreiheit ebenso achten und pflegen wie die Solidarität von Jung und Alt miteinander“. Den Abschluss des Gottesdienstes bildeten ein Gedenken am Soldaten-Denkmal und die Bayernhymne. Hernach ging es bayerischem Brauch zufolge zu einer gemütlichen Einkehr, die an diesem Vatertag bei Bilderbuch-Ausflugswetter besonders genossen wurde.

Fotos:  Hötzelsperger – Eindrücke von der 65. Dank- und Bittwallfahrt der Chiemgauer Trachtler nach Raiten in der Gemeinde Schleching.

Nähere Informationen: www.chiemgau-alpenverband.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg