60 Jahre Heilandskirche in Bernau

In der Evangelischen Pfarrei Aschau- wurde das zweite große Jubiläum innerhalb von zwei Wochen gefeiert. Nach „75 Jahre Friedenskirche Aschau“ konnte dieses Mal in Bernau das 60. Jubiläum der Kirchenweihe begangen werden.Am Anfang des Festgottesdienstes erinnerte Pfarrerin Betina Heckner an die Weihe vor 60 Jahren. Ebenfalls am ersten Sonntag nach Trinitatis, damals war es der 3. Juni 1956, wurde von Oberkirchenrat Hans Schmidt und Pfarrer Ludwig Gobitz-Pfeifer im Beisein einer großen Festgemeinde die evang. Heilandskirche feierlich eingeweiht. Mitten auf dem freien Feld war innerhalb von nicht einmal einem Jahr der Entwurf des Traunsteiner Architekten von Kotzebue verwirklicht worden: eine Kirche mit halbkegelförmigem Zeltdach, gedeckt mit Schiefer und einem freien Glockenstuhl. In den Folgejahren gestaltete der Priener Künstler Markus von Gosen das Kircheninnere aus; das Mosaik „Der gute Hirte“ (1959) und die Glasfenster mit dem Beginn des 23.Psalms (1962-64) wurden zu markanten Punkten im Gotteshaus. Auch verwies Heckner auf die Errichtung des Gemeindehauses vor 20 Jahren. Beides – Kirche und Gemeindezentrum – werden bis heute von vielfältigem Gemeindeleben ausgefüllt und lassen Freude und Dankbarkeit aufkommen. In der Predigt griff Hannah von Schroeders das Mosaikbild noch einmal auf, als sie fragte, wie viel Not und Freude diese vielen Steinchen im Laufe der Jahre schon gesehen und mitgelebt hätten. Das Evangelium des Tages handelte von der Liebe Gottes und der Nächstenliebe, deren Umsetzung im Alltag den Menschen nur dann gelingt, wenn sie frei von Furcht sind. Als Beispiel nannte von Schroeders den Heiland, den guten Hirten, der alle Ängste aushält und den Menschen trotzdem lieben kann. Deshalb stehen auch die Türen der Bernauer Heilandskirche und des Gemeindehauses als Zufluchtsort für die vielen Gruppierungen und Personen immer offen. Nach dem feierlichen Festgottesdienst in der Kirche, der von der eigenen Musikgruppe „Zwischentöne“ umrahmt wurde, traf sich die große Schar der Pfarrgemeinde und der Gäste im Gemeindehaus zum weltlichen Teil des Kirchweihfestes.

Hier begrüßte Raimund Zedelmayr, Vertrauensmann des Kirchenvorstands, alle anwesenden Ehrengäste. Besonders freute er sich über die ehemaligen Pfarrer Dr. Wolfgang Höhne und Bernd Eisenhut. Bürgermeister Philipp Bernhofer gratulierte zum 60. Weihefest sehr herzlich. Er wünschte der evang. Pfarrgemeinde, dass es Menschen immer wieder gelänge, Nächstenliebe vorzuleben und diese nach außen zu tragen, auch wenn es gegenteilige Strömungen gäbe. Außerdem ermutigte er die beiden christlichen Kirchen ihren Weg der Ökumene weiter zu gehen und die Zusammenarbeit zu vertiefen.

Die beiden Vertreterinnen der kath. Schwestergemeinde St. Laurentius, Pastoralreferentin Edith Heindl und Pfarrgemeinderatsmitglied Michaela Leidel überbrachten die Glückwünsche des Priener Seelsorgeteams und des Pfarrgemeinderats. Heindl betonte, dass es vor 60 Jahre nicht vorstellbar gewesen wäre, dass zwei Frauen die kath. Kirche vertreten würden und sprach ein Segensgebet. Leidel verwies auf die gemeinsamen Aktionen, die seit einigen Jahren unternommen werden, u.a. auf die Reihe „Begegnen-Besinnen-Bewegen“, wo man sich auf örtlicher Ebene näher komme.

Hans-Wolfgang und Matthias Vieweger stellten in ihrem Grußwort die Bedeutung des Evang. Vereins Bernau für die Heilandskirche heraus. Im Jahr 1923 wurde dieser Verein mit der Absicht gegründet, der damals noch kleinen Schar Lutheraner eine Gottesdienstmöglichkeit in Bernau zu schaffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg der Wunsch nach einem eigenen Gotteshaus durch die große Anzahl der Heimatvertriebenen stetig an. Beim Bau und der Ausgestaltung der Kirche konnte man auf das Guthaben des Vereins zurückgreifen, ebenso beim Erweiterungsbau im Jahre 1996.

Der weltliche Teil klang bei Sekt, Häppchen, alkoholfreien Cocktails, die von der EJ BAP (Evang. Jugend Bad Endorf, Aschau-Bernau und Prien) angeboten wurden, und ungezwungenen Gesprächen in gemütlicher Runde aus.

Bericht und Bilder: Georg Leidel

BU: Feierten zusammen das 60-jährige Jubiläum der Heilandskirche (von links): Pfarrerin Hannah von Schroeders, Silvio Kalauka, Pfarrerin Betina Heckner, Brigitte Baumgart, Rupert Althaus, ehem. Pfarrer Dr. Wolfgang Höhne, Prädikant Günther Mayer, ehem. Pfarrer Bernd Eisenhut, Vertrauensmann Raimund Zedelmayr, Ingeborg Ramming, Stephanie Huth und Bürgermeister Philipp Bernhofer

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg