50 Jahre Spielmannszug der Gebirgsschützenkompanie Prien

Die Priener Gebirgsschützen können heuer den 50. Geburtstag ihres Spielmannszuges feiern. Dies soll in Prien am Samstag, 17. September schön gefeiert werden, die Bevölkerung ist hierzu herzlichst eingeladen.Schon in frühester Zeit gehörten Trommler und Spielleut zum Erscheinungsbild der Schützen und Gebirgsschützen. Man denke  nur an das berühmte Gemälde von Hans P. Defregger „Heimkehr der Sieger“ aus dem Jahre 1876, wo Pfeiferl und Trommelspieler vorweg marschieren.

1966 fünf Jahre nach der Wiedergründung der Gebirgsschützenkompanie Prien erinnerte man sich an diese Tradition und gründete einen Jugend-Trommlerzug der nun der älteste im Gebirgsschützenbataillon Inn/Chiemgau ist.

Die musikalische Leitung übernahm Tambourmajor Siegfried Stein. Unterstützung  erhielt er durch die Trommlerausbilder und Schützenkameraden Georg Zäch und Stefan Mitterer. Die Mitgliederzahl wuchs bis Ende des Jahres auf 25 Personen an wobei auch Mädchen als Pfeiferlspielerinnen in die Trommlergruppe integriert wurden. Siegfried Stein bildete die junge Gruppe ständig weiter und formte sie mit Landsknechttrommlern- Pfeifen- und Lyraspielern zu einem Spielmannszug.

Aus gesundheitlichen Gründen übergab Siegfried Stein 1975 den Stab an Schützen-kamerad Helmut Schmidt. Er studierte mit den Spielleuten neue Musikstücke (Märsche) ein. Ab 1980 folgten viele Ausrückungen zu Schützenfesten im Schützen-jahr. Zu den jährlich an wechselnden Orten stattfindenden reinen Gebirgsschützen-festen wie Patronatstag, Bataillonsfest, Wiedergründungsfest, Alpenregionsfest in Nord- Süd- Welschtirol und Bayern gesellten sich die Jubelfeiern der großen Orts- und Nachbarvereine.

1986 richtete die Kompanie zum zweiten Mal den Patronatstag in Prien aus. Ein großes Fest für Prien, Spielmannszug und Kompanie. In den Folgejahren reihen sich unzählige Ausrückungen mit der Kompanie aneinander.

Musikalisch wird Prien vertreten in Graulhet, Bozen, Bruneck, Brixen, Meran, München,  Altötting, Garmisch, Waldmünchen, Reichenhall und Passau um nur Einige zu nennen. 2003 wird Oberjäger Manfred Ritter von den Mitgliedern zum neuen Leiter des Spielmannszuges gewählt. Die ehrenamtliche Tätigkeit von Tambour Helmut Schmidt und Oberjäger Manfred Ritter ist seit Beginn geprägt von Nachwuchssuche für den Spielmannszug, ist dieser doch einem ständigen Wechsel unterworfen. Nichts desto trotz besteht der Spielmannszug im Jubiläums-jahr aus 25 Spielleuten wie im Gründungsjahr.

 Der Festtag in Prien

2016 Samstag, 17. September feiert der Spielmannszug seinen 50. Geburtstag gebührend mit einem Standkonzert das um 17 Uhr am Priener Marktplatz beginnt. Dazu sind der Spielmanns- und Fanfarenzug Beyharting, der Spielmannszug der Gebirgsschützenkompanie Neubeuern und der Spielmannszug Rosenheim eingeladen. Im Anschluss gegen 18 Uhr marschiert die Gebirgs-schützenkompanie gefolgt von den vier Spielmannszügen zum „König-Ludwig-Saal“ (ehemals großer Kursaal). Beim Festabend, zu dem auch die ehemaligen Spielmannszugmitglieder eingeladen sind, werden die Spielmannszüge musikalisch unterhalten. Hauptmann Rudi Holthausen führt durch den Abend, ehrt verdiente Mitglieder und leitet einen Generationswechsel im Spielmannszug ein. Tambour Helmut Schmidt übergibt nach mehr als 40 Jahren den Stab an Ludwig Scheck und Christian Möderl übernimmt von Oberjäger Manfred Ritter die Spielmannszugleitung.

Bei Regen beginnen die Feierlichkeiten um 18 Uhr im „König-Ludwig-Saal“. Die Bevölkerung ist bei freiem Eintritt herzlich eingeladen.

Foto:  Gesamtaufnahme  am Heimatmuseum April 2016, Foto Berger

Anhang: Plakat

Bericht: Walter Vogl, Kompanieschreiber, Gebirgsschützenkompanie Prien

 

 

 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg