5. Volksmusikwochenende Honau bei Obing 2015 – Jetzt anmelden!

In wenigen Wochen ist es wieder so weit. Schon fast traditionell werden sich von 6.- 8. Februar 2015 viele Volksmusikanten und Sänger in Honau bei Obing zusammenfinden.

Andreas und Hans Niedermaier aus Seebruck sind die Organisatoren dieses Volksmusikkurses, der durch den Verein „Aufgspuit & Gsunga e.V.“ ermöglicht wird. Beide studieren an der „Universität Mozarteum Salzburg“ IGP und Konzertfach Musik, mit Hauptfach bzw. Schwerpunkt Volksmusik, auf ihren Instrumenten Harfe und Harmonika.
Wie letztes Jahr erwarten sie etwa 45 Teilnehmer, die von neun Musiklehrern aus Bayern und Österreich im Singen und Musizieren der alpenländischen Volksmusik Unterricht erhalten. Durch die gemeinschaftliche Atmosphäre im kleinen Rahmen dieses Kurses wird den Teilnehmern eine gute Möglichkeit gegeben, spontan miteinander zu musizieren und sich kennenzulernen. Dazu ergeben sich viele Gespräche mit den Referenten, bei denen Erfahrungen und Wissen ausgetauscht wird. Das Unterrichtsangebot erstreckt sich von fest eingeteilten Einzel- oder Gruppeneinheiten bis zu frei wählbaren Zusatzkursen, wie z.B. Weisenblasen, freies Begleiten und Improvisieren, Musiktheorie, Singen in Kleingruppen etc., in denen über den eigenen „Tellerrand“ hinausgeschnuppert wird. Zudem gibt es eine gemeinsame Singstunde mit Hans Auer, und am Samstagabend spielen Referenten und Teilnehmer zum Tanzen und Zuhören auf.
Wer eine Musikauszeit sucht, kann diese z.B. beim Kicker- und Billardspielen zur Genüge finden.
Unterrichtet werden von Blas-, Streich- und Saiteninstrumenten bis hin zur Harmonika fast alle Instrumente. Genauso wichtig wie der Instrumentalunterricht ist den Organisatoren auch das Singen, z.B. im Drei- oder Viergesang, wie es im Alpenraum Tradition ist. Gabi Reiserer aus Aschau wird dies neben Gitarre und Kontrabass betreuen.
Die Referenten sind neben den Organisatoren selbst Hansl Auer (Hammerau), Richard Huber (Ramsau/Steiermark), Franz Tradler (Waging), Simon Rothmayer (Söllhuben), Simon Haitzmann (Unken/Salzburg) und Claudius Wechs (Hinterstein/Allgäu).
Die Referenten haben alle einen Studienabschluss an einer Musikhochschule (oder sind auf dem Weg dahin) und sind zudem tief in der alpenländischen Volksmusik verwurzelt.
Auch im letzten Jahr fanden die gut ausgebildeten Lehrer großen Anklang. Dies bewies nicht zuletzt die zum Teil über 200 Kilometer weite Anreise, die einige Teilnehmer in Kauf nahmen, um in Honau Unterricht zu erhalten. Viele kamen jedoch aus den Landkreisen Traunstein, Rosenheim und Berchtesgaden, was den Organisatoren sehr wichtig ist, da vor allem auch die Volksmusiktradition in der Region weitergetragen werden soll.
Durch die vielen jungen Teilnehmer zeigte sich an diesem Wochenende wieder ganz deutlich, dass Tradition und Jugend bestens harmonieren, und dass neben der älteren Generation heute eine neue Generation herangewachsen ist, die unser Kulturgut Volksmusik unbeirrt von allen Einflüssen aus den Medien mit Überzeugung und über alle Landesgrenzen hinweg weiterträgt.
Die „Begegnungsstätte Amalienhof“ in Honau bietet den Organisatoren beste Möglichkeiten bei der Durchführung. Eine große Küche sorgt für gute Verpflegung und ermöglicht so Vollpension für ca. 50 Personen. Die Unterbringung findet in Drei- und Vierbettzimmern statt.
Um den Kursbeitrag weiterhin niedrig zu halten, konnten wieder einige Sponsoren gefunden werden, wie die Firmen „Hauwerwaltung Rackl“, „Regnauer Hausbau“ und „Karl Dahm Fliesenwerkzeuge“ aus Seebruck, die Gemeinde Seeon-Seebruck sowie die Brauerei Maxlrainer, bei denen wir uns hier herzlich bedanken möchten.
Informationen zur Anmeldung und zum Kurs sind online unter www.aufgspuit-und-gsunga.de oder per Email an volksmusikseminarhonau@gmail.com zu erhalten. Auch telefonisch bei Andreas Niedermaier unter +49 151 51 051 663.
Es sind noch Plätze frei, der Anmeldeschluss ist bereits der 23. Januar 2015.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg