4 Millionen Besucher im Ausstellungszentrum Lokschuppen

Er ist ein kultureller Leuchtturm der Region, gehört zu den Top Ten der deutschen Ausstellungshäuser und kann jetzt die stolze Zahl von 4 Millionen Besuchern verbuchen: der Lokschuppen Rosenheim hat sich von der ehemaligen Lok-Remise zu einem erfolgreichen und renommierten Ausstellungsbetrieb entwickelt.Am heutigen Freitag, dem 18. März ehrten die Rosenheimer Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und der Geschäftsführer der Veranstaltungs + Kongress GmbH (VKR) Peter Lutz den vier millionsten Gast im Lokschuppen. Es war Kerstin Seidel aus Minden in Westfalen, die gemeinsam mit Freunden aus ihrem Heimatort und aus dem Rosenheimer Ortsteil Pang die Welt der „WIKINGER!“ erkundete. „Wir sind große Wikingerfans“, erzählte Kerstin Seidel. „Mich interessiert alles rund um zu diesem Thema, vom Wikingerdorf Haithabu bis hin zu Wickie und die starken Männer.“ Ihre Freunde Kirstin und Ralph Spilker aus Pang hatten sie davon überzeugt, den Lokschuppen zu besuchen. „Wir kommen jedes Jahr hierher und sind von den hervorragenden Ausstellungen im Lokschuppen begeistert. Außerdem heißt unser Sohn mit dem zweiten Vornamen Leif – wie der Wikinger Leif Eriksson, der damals Amerika entdeckt hat.“ Als Geschenk für die Jubiläumsbesucher gab es einen Blumenstrauß, das Begleitbuch zur Ausstellung, und passend zum Thema Wikinger-Bier und Wickie-Schokolade.
Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer betonte, sie sei stolz auf das Ausstellungszentrum Lokschuppen. „Das Erfolgsgeheimnis liegt in der hervorragenden Präsentation der Informationen und Exponate zu den jeweiligen Themen. Die Tatsache, dass internationale Museen und Leihgeber ihre Schätze gerne nach Rosenheim geben, ist ein Zeichen für die hohe Reputation des Ausstellungszentrums Lokschuppen.“
In seiner 28jährigen Geschichte hat der Lokschuppen 44 Ausstellungen realisiert. Die erfolgreichste war 2009 die Ausstellung „Dinosaurier“ mit 280.000 Besuchern. Im Schnitt kamen in den letzten fünf Jahren über 170.000 Besucher in eine Ausstellung. Das Ziel von VKR-Geschäftsführer Peter Lutz sind 200.000 Besucher. In die aktuelle Ausstellung „WIKINGER!“ wurden 2,5 Millionen Euro investiert. „200.000 Gäste bewirken für die Stadt Rosenheim einen Kaufkraftzufluss durch die Ausgaben der Besucher von 4,8 Millionen Euro und direkte und indirekte Umsätze von über 10 Millionen Euro. Jeder von der Stadt Rosenheim eingesetzte Euro fließt also mit dem Faktor 10 an die Stadt zurück.“ Der Lokschuppen ist damit nicht nur ein kultureller Leuchtturm in der Region und eines der Top Ten der deutschen Ausstellungshäuser, sondern auch ein starker Wirtschaftsfaktor. „Er ist Markenzeichen und Imageträger und stellt für Rosenheim und die Region ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal dar“, so Lutz. „Wir werden alles tun, um diese Stellung zu festigen und in Zukunft weiter auszubauen.“
Foto: Vorne: Kirstin Spilker (links) und Kerstin Seidel, hinten von links: Ralph Spilker, Anke Geppert, Klaus Horstmann, Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und VKR-Geschäftsführer Peter Lutz.

WIKINGER!
Eine Ausstellung der VERANSTALTUNGS + KONGRESS GmbH Rosenheim
Ausstellungszentrum Lokschuppen Rosenheim
Rathausstraße 24, 83022 Rosenheim
Öffnungszeiten: 11.03. bis 04.12.2016
Mo – Fr von 09:00 – 18:00 Uhr I Sa, So u. Feiertag von 10:00 – 18:00 Uhr
Telefon: +49 (0) 80 31 / 3 65 90 36 E-mail: lokschuppen@vkr-rosenheim.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg