33. Gamsbarttreffen in Siegsdorf – Hoffnung auf Weiterbestand

33 Jahre hat Herbert Eder aus Siegsdorf mit seinen Freunden alljährlich ein Gamsbarttreffen im Festsaal vom Gasthof „Zur Post“ veranstaltet. Da dem Gasthof ein Umbau bevorsteht und weil die Organisatoren auch schon ein bisschen in die Jahre gekommen sind, soll es heuer das letzte mal in der bisherigen Form gewesen sein, dass sich Gamsbart-Hersteller, Gamsbart-Träger und Freunde der Volksmusik zu einem Palmsonntags-Frühschoppen trafen.Angefangen hat das Gamsbarttreffen vor 33 Jahren mit einer Handvoll Gleichgesinnter im Nebenzimmer vom Gasthof „Zur Post“. Seither hat sich dieses Treffen immer mehr weiterentwickelt, neben den Gamsbärten waren auch Gamsbartbinder, Sänger, Musikanten und handwerkliche Aussteller am Geschehen beteiligt. Seit Anbeginn dabei waren die Stoaner Sänger mit ihrem Volksmusik-Gesang, heuer waren noch mit dabei die „4 Hinterberger Musikanten“ unter der Leitung von Hans Obermeyer, die „Gemeinde-Musik“ aus Mittenwald, die Wolfsberger Goaßlschnalzer, die „Schonseit´n-Musi“ aus Otterfing und die „Hafenstoana“ Alphornbläser aus Bernau. Als Überraschungsgast kam Hans Staudhammer vom Trachtenverein Burghausen, um mit Trompetenblasen, Goaßlschnalzen und Rhythmus-Schlagen gleichzeitig zu erheitern. Wie beim ersten Mal so auch diesmal dabei waren Siegfried Stuhlmüller und seine Frau Maria mit ihren Hirschhornschnitzereien. Grußworte kamen von Pamela Binder, Geschäftsführerin vom Tourismusverband Dachstein Salzkammergut. Die fesch auftretende Touristikerin lud zu den heurigen „Goiserer Gams-Jaga-Tagen vom 26. bis 28. August auf dem Festgelände Marktplatz und auf Schloss Neuwildenstein nach Bad Goisern ein (siehe www.goiserer-gamsjagatage.at). Die heurige Gamsbart-Olympiade wird vom 7. bis 9. Oktober in Mittenwald in der Alpenwelt Karwendel stattfinden. Von Seiten der Veranstalter lud Hans Schober die Gamsbartfreunde ein zu einem Treffen, das unter anderem eine Wanderung ins Revier, einen Besuch mit „Jäger-Lesung“ im Geigenbaumuseum Mittenwald, einen Theaterabend und am Sonntag dann die Abgabe, Ausstellung, Bewertung und Preisverteilung bei einem musikalisch umrahmten Programm vorsieht. Erstmals soll heuer – so Hans Schober – eine neue Klassen- bzw. Längeneinteilung bei den Dachs-, Hirsch- und Gamsbärten erfolgen (nähere Informationen bei Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau, Telefon 08823-33981). In Siegsdorf beim 33. Gamsbarttreffen machte Bürgermeister Thomas Kamm Hoffnung, dass es auch nach dem Pachtablauf beim Festsaal und nach dem Ruhestand der bisherigen Wirtin irgendwie doch im Sinne der Gamsbartfreunde weitergeht. „Das Hendl ist zwar tot, es wird schon gebacken, schauen wir mal, wie es uns in ein paar Wochen schmeckt“ – so der Bürgermeister, der Herbert Eder und seinen Freunden für ihre 33 Jahre währende Veranstaltungsbeständigkeit herzlich dankte.

Fotos:  Hötzelsperger – Eindrücke vom 33. Gamsbarttreffen in Siegsdorf

Nähere Informationen: www.siegsdorf.de

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg