30 Jahre christlicher Dienst der Indischen Schwestern in Prien a. Chiemsee

Seit 30 Jahren leisten Missionsfranziskanerinnen vom Heiligen Aloysius Gonzaga aus Indien einen oft stillen, aber sehr wertvollen Dienst in Prien. Von Anfang an im Caritas Altenheim St. Josef in Prien-Trautersdorf, seit 12 Jahren auch in der RoMed Klinik in Prien.

Zu Ehren der Schwestern feierte die Pfarrgemeinde „Maria Himmelfahrt“ in Prien am Kirchweihsonntag einen festlichen Gottesdienst. Dabei bedankten sich Prälat Lorenz Kastenhofer als Ordensreferent der Diözese München-Freising und Priens Pfarrer Klaus Hofstetter bei den Schwestern für ihren christlichen Dienst in Prien. Der Gottesdienst wurde vom Collegium Musicum Prien und von der Chorgemeinschaft Maria Himmelfahrt unter der Gesamtleitung von Kirchenmusiker Rainer Schütz musikalisch gestaltet. Zur Aufführung gelangten die Missa in C-Dur KV 220 (Spatzenmesse) von Wolfgang Amadeus Mozart, die D-Dur Suite von Georg Friedrich Händel sowie zum Auszug die Mozart-Kirchensonate KV 278. Die Schwestern ihrerseits trugen in der Pfarrkirche ebenso wie bei einer nachmittäglichen Dankandacht in der Altenheim-Kapelle mit indischen Marienliedern zum festlichen Charakter des Festtages bei. Bei der Andacht am Nachmittag zeigten sich (von links) Kirchenmusiker Rainer Schütz, Fritz Seipel (sorgte vor 30 Jahren für erste Kontakte zu den Indischen Schwestern), Altenheim-Seelsorger Dr. Otto Steiner, Kaplan Joshy, Pfarrer i. R. Klaus Wernberger, Pfarrer i. R. Walter Kronast, Pfarrer i. R. und Altenheim-Geistlicher Josef Dengl sowie Pfarrer i. R. Andreas Mink aus Bernau mit den Indischen Schwestern von Prien.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke von der 30-Jahr-Feier der Indischen Schwestern im Altenheim

Nähere Informationen: Katholisches Pfarramt, Telefon 08051-1010

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg