270 Farmer aus den USA erfreuten sich in Hohenaschau an bayerischem Lebensgefühl

Einen schönen Sommer-Vormittag rührte sich einiges mehr im Festhallengelände von Hohenaschau als gewohnt. Grund hierfür war der Besuch von 270 Gästen, die auf Einladung der Firma CNI aus Albany (Nähe Atlanta) vom nordamerikanischen Bundesstaat Georgia eine Deutschland- und Europa-Reise unternahmen. Organisiert wurde die gesamte, zum Teil 14 Tage dauernde Reise von Berlin über Hamburg, Heidelberg, Mannheim, Rothenburg ob der Tauber, München, Chiemsee, Salzburg, Schweiz, Prag und Amsterdam vom Rosenheimer Bernd Proske und seiner Agentur myDMC. In Hohenaschau standen eine Führung in der Burg Hohenaschau, ein Weißwurst-Workshop mit Richard Angermann, ein bayerischer Markt, unter anderem mit Hirschhorn-, Schafwoll- und Schnapsprodukten und ein Brauchtumsprogramm im Unterhaltungsangebot. Für das Musik- und Trachtenprogramm sorgten die Aschauer Alphornbläser, die Niederaschauer Goaßlschnalzer, die Hohenaschauer Trachtler und die Chiemgauer Biergartenmusi. Für die Bewirtung sorgte das Festhallen-Team von Robert Schneikart. Wie Bernd Proske mitteilte, waren zwei festlichen Abendessen in den Residenzen von Salzburg und München die Höhepunkte einer langen Reise über den großen Teich. „Aber das bayerische Lebensgefühl, das in Hohenaschau vermittelt wurde, war nicht minder pfundig“, so Bernd Proske. Teilnehmer der Fahrt waren Erdnuß-, Soja- und Mais-Farmer aus dem Süden der USA.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Besuch einer 270 Personen starken Farmer-Gruppe aus den USA in Hohenaschau.
Nähere Informationen: www.proske.com

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg