20. Priener Marktschießen vom 13. bis 18. September

Das diesjährige Priener Marktschießen der Königlich privilegierten Feuerschützengesellschaft (FSG) Prien beginnt am Dienstag, 13. September, um 17 Uhr im Schützenhaus im Eichental. Bis einschließlich Sonntag, 18. September, können alle Einheimischen und Gäste, die mindestens 14 Jahre alt sind, ihr Schützenglück täglich von 17 bis 21 Uhr versuchen. Geschossen wird sitzend aufgelegt mit Kleinkaliber-Gewehr auf 50 Meter Entfernung. Die Teilnehmer können zum ersten Mal an elektronisch ausgerüsteten Ständen schießen. Jeder Platz ist mit einem Monitor ausgestattet, an dem sofort die Ringzahlen und Blattl abgelesen werden können. Die Schützen können sich somit ganz auf die Präzisierung  der Schuss-Abgabe  konzentrieren, weil das Einziehen der Scheiben entfällt.

Es dürfen nur die von der FSG ausgegebenen Gewehre, Munition und Auflagen benutzt werden. Bei Jugendlichen unter 18 Jahren ist die Anwesenheit oder die schriftliche Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten erforderlich.

Neben attraktiven Hauptpreisen gibt es bis zum 20. Platz auf Markt- und Meisterscheibe Geld- und Sachpreise zu gewinnen. Ebenfalls prämiert werden Mannschaftsergebnisse und Meistbeteiligung. Der oder die Bestplatzierte auf der Königsscheibe wird von Bürgermeister Jürgen Seifert bei der Siegerehrung, die im „Schützenwirt“ am Mittwoch, 5. Oktober, um 19 Uhr beginnt, proklamiert und erhält als Zeichen der Königswürde eine handgemalte Ehrenscheibe.  Die Preise sind ab der zweiten Septemberwoche im Schaufenster der Volksbank Raiffeisenbank Prien ausgestellt.

Nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen und Preisen gibt es in Faltblättern, die in Priener Geschäften und Banken sowie im Tourismusbüro ausliegen oder unter www.fsg-prien.de. Von dieser Website können auch die täglichen Schießergebnisse abgerufen und das Formular für die Einverständniserklärung heruntergeladen werden.

Bericht: Hannelore Thiel

 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg