20 Jahre Priener Kirchenmusiktage – Beginn der Veranstaltungen am Sonntag, 9. November

Als vor zwanzig Jahren in der Priener Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt die neue, von Gerald Woehl gebaute, Orgel eingeweiht wurde, feierte die Pfarrei ein großes vielfältiges Musik-Fest mit Orgelkonzerten, einem Meisterkurs für Organisten, „Orgel für Kinder“, festlich musikalisch gestalteten Gottesdiensten, einem a-cappella-Konzert auf der Fraueninsel und als Abschluss dem „Lobgesang“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Dies Fest fand so großen Anklang, dass aus ihm, mit großem Erfolg, die alle zwei Jahre stattfindenden „Priener Kirchenmusiktage“ entstanden. Nun werden also heuer die 10. Priener Kirchenmusiktage veranstaltet, die unter dem Motto „Singet dem Herrn ein neues Lied“ stehen, die Schirmherrschaft hat der Priener Bürgermeister Jürgen Seifert übernommen. Auf dem Programm stehen Konzerte, viel Musik in der Liturgie und ein Workshop für Kinder mit dem mitreißenden Sänger, Chorleiter und Stimmbildner Martin Danes (Freitag 21.11.14, 15 Uhr im Pfarrsaal, Unkostenbeitrag 5,- €). Alle Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind eingeladen, ganz unabhängig davon, ob und wie viel sie sonst singen.
Am Beginn der Kirchenmusiktage steht am Sonntag, den 9.11.14, um 18 Uhr, ein Konzert der Capella Vocale Prien und Einem philharmonischen Orchester München, das sich aus Mitgliedern der Münchner Philharmoniker und des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks zusammensetzt, dirigiert von Rainer Schütz. Johannes Berger spielt Johann Sebastian Bachs Concerto in a-Moll für Orgel (BWV 593). Die Capella Vocale singt Johann Sebastian Bachs doppelchörige Motette „Singet dem Herrn“, das Glanzstück unter den Bach-Motetten mit ihrer wahrhaft atemberaubenden Schlussfuge, und das „Te Deum“ von Arvo Pärt für Chor und Orchester. Pärts subtile Ausdeutung des „Ambrosianischen Lobgesangs“ vereint Gregorianik und Moderne auf verblüffende Weise, und schafft mit seiner ganz eigenständigen, scheinbar einfachen Tonsprache eine spirituelle Aura, die den Zuhörer unmittelbar anspricht.
Hauptwerk des Abschlusskonzerts, am Sonntag, den 23.11.14, 18 Uhr, ist, wie vor zwanzig Jahren, Felix Mendelssohn Bartholdys Sinfoniekantate „Lobgesang“ (op. 52). Diese selten gehörte Komposition Mendelssohns sprengt den Rahmen gängiger klassisch-romantischer Formen, es vereint eine Sinfonie mit einer „Bach“-Kantate als letztem Satz zu einem abendfüllenden intensiven Werk – ähnlich, aber nicht in Konkurrenz zu Beethovens 9. Sinfonie. Unter der Leitung von Rainer Schütz musizieren die Solisten Susanne Bernhard (Sopran), Victória Real (Mezzosopran) und Denzil Delaere (Tenor), die Chorgemeinschaft Mariä Himmelfahrt Prien und Ein philharmonisches Orchester München (Mitgliedern der Münchner Philharmoniker und des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks).
Schon am Mittwoch, den 22.Oktober 2014 um 19 Uhr, hält Rainer Schütz im Hotel Bayerischer Hof in Prien einen Einführungsvortrag in die aufgeführten Werke (Eintritt frei).
Karten gibt es im Ticketbüro Prien im Haus des Gastes (Tel.: 08051/965660; Fax: 08051/690540; email: ticketservice@tourismus.prien.de) und allen angeschlossenen Verkaufsstellen. Ermäßigter Preis bei Abo aller Konzerte.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg